Findelkind hatte Drogen im Harn

Mutmaßliche Mutter von Jonathan ist amtsbekannt — Kurzer Kontakt mit 26-Jähriger

kepler-universitaetsklinikum_med-campus-iv_aussenaufnahme_20
kepler-universitaetsklinikum_med-campus-iv_aussenaufnahme_20 © KUK

LICHTENBERG/LINZ — Das Schicksal des Findelkindes Jonathan bewegt ganz Oberösterreich. Wie jetzt bekannt wurde, dürfte die Mutter des Säuglings, der am 26. Dezember um 1 Uhr früh in Lichtenberg (Bezirk Urfahr-Umgebung) in einem Mehrparteienhaus auf einer Fußmatte abgelegt worden ist, Drogen genommen haben. „Im Harn des Buben wurden die Substanzen Amphetamin (Speed) und Metamphetamin (Crystal Meth) gefunden“, so Ulrike Breiteneder, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Linz zum VOLKSBLATT.

Derzeit werde ein DNA-Test durchgeführt, um abzuklären, ob es sich bei einer Frau, die zuletzt in Lichtenberg gewohnt haben soll, um die Mutter handelt. Die Ermittler des Landeskriminalamts hatten laut Breitender bereits Kontakt zu jener 26-Jährigen aufgenommen, die als Mutter von Jonathan in Frage kommt. Sie habe die Geburt aber bestritten, eine Einvernahme habe bisher noch nicht stattfinden können.

Ermittlung wegen Verdachts der Aussetzung

Die 26-Jährige ist laut der Behördensprecherin amtsbekannt, im System sei bereits eine Vergleichs-DNA-Spur gespeichert. Gegen die Frau sei in der Vergangenheit in Zusammenhang mit Drogen ermittelt worden. Derzeit ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei wegen des Verdachts der Aussetzung, der Strafrahmen beträgt bis zu fünf Jahre Haft.

Momentan ist Jonathan noch in der Uniklinik (MedCampus 4). Die BH Urfahr-Umgebung sucht nach Krisenpflegeeltern. In Oberösterreich nehmen 35 Paare Kinder in Ausnahmesituationen für einige Monate bei sich auf, bis geklärt ist, wie es weitergeht. Vor allem, ob die Kinder zu den leiblichen Eltern zurückkönnen. Weil Jonathan ein Findelkind ist, übernimmt die Kinder- und Jugendhilfe die Obsorge.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Bleibt die Mutter unbekannt, werden Adoptiveltern für das Kind gesucht. Dafür ist ebenfalls die Kinder- und Jugendhilfe zuständig, die aus geeigneten Adoptivwerbern passende auswählt. Wenn die Mutter allerdings bekannt ist, wird überprüft, ob und unter welchen Umständen sie ihr Kind selbst betreuen kann, wenn sie das möchte. Sie kann aber auch einer Adoption zustimmen. Will oder kann sie ihr Kind nicht selbst aufziehen, aber auch keiner Adoption zustimmt, werden Pflegeeltern gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.