Flanieren in der „Ewigen Stadt“

Rom – Hauptstadt des größten Imperiums der Antike, der christlichen Welt und des heutigen Italiens. Auf sieben Hügeln erbaut, blickt die Stadt auf eine über 2700-jährige Geschichte zurück. Es ist wahrhaft eine „Ewige Stadt“. Imposante Plätze und enge Gassen sind nah beieinander und verleihen dieser Stadt zusammen eine einzigartige Atmosphäre.

Wie in wohl keiner anderen Stadt der Welt ergänzen sich in Rom Zeugnisse der Vergangenheit und der Moderne. Ob man nun zum ersten oder zum wiederholten Male nach Rom kommt: Man kann sich dem Charme und Lebensgefühl dieser italienischen Metropole kaum entziehen. Lebhafter Alltag, jahrtausendealte Geschichte und ein riesiges kulturelles Erbe verzaubern zuverlässig seit jeher Touristen aus aller Welt. Rom liegt in der Mitte von Italiens Region Latium, oberhalb an der Mündung des Flusses Tiber.

Weltkulturerbe seit 1980

Das Forum Romanum: Mittelpunkt des politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens.

Die „Ewige Stadt“ zählt mit der Altstadt, der Vatikanstadt und dem Petersdom dabei seit 1980 zum Weltkulturerbe. Rom verfügt über 30 Tiberbrücken – darunter die beliebte Engelsbrücke an der Engelsburg –, hat knapp 2,9 Millionen Einwohner und ist gleichzeitig die größte Stadt des Landes mit einer Gesamtfläche von 1285 Quadratkilometern – ungefähr um die Hälfte größer als Berlin. Aushängeschild in zahlreichen Reiseprospekten ist zweifelsohne und zurecht das gewaltige Kolosseum.

Das beinahe 2000 Jahre alte, größte Amphitheater der Welt, beziehungsweise die Ruine davon, zeugt von immenser römischer Baukunst. 188 Meter lang und 156 Meter breit misst die Arena, in der sich bei Gladiatorenkämpfen die alten Römer mit Ebenbürtigen oder wilden Tieren maßen. Gleich nebenan liegt der weitläufige Hügel Palatin. Er zählt zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt und befindet sich auf dem Gelände des Forum Romanums.

Der Palatin ist einer der sieben Hügel Roms und gilt der Legende nach als der Gründungsort der Stadt. Ruinen von Palästen, Villen, Gärten und Tempeln sind heute noch zu sehen. Außerdem ermöglicht dieser Ort tolle Rundumblicke. Ein Museum mit archäologischen Funden gibt es hier für Interessierte ebenso zu besichtigen. Und wenn man schon in Rom ist, sollte man natürlich keinesfalls auf den Vatikan vergessen. Petersdom und Petersplatz überwältigen in ihrer schieren Größe ein ums andere Mal. Ein Blick in die Sixtinische Kapelle ist für jeden Fan ein Muss, hier kann es daher oftmals auch zu längeren Wartezeiten kommen. Eine breite Straße vom Petersplatz führt dann direkt zur bereits erwähnten Engelsburg.

Das Kolosseum in Rom gehört sicher zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten, die man in der „Ewigen Stadt“ besuchen kann. Es ist weiterhin das größte je gebaute Amphitheater der Welt. Zwischen 72 und 80 n. Chr. errichtet, hat das Kolosseum zumeist als Austragungsort von grausamen und brutalen Veranstaltungen gedient.

Von dieser, die übrigens als frühere Fluchtburg des Papstes diente, auch nicht so weit entfernt liegt dann der Piazza Navona und der Vierströmebrunnen. Enge, römischen Gässchen sind hier überall rund um die Attraktionen zu finden und versprühen ein besonderes Flair. Wenige Minuten zu Fuß entfernt steht das außergewöhnliche Pantheon. Eindrucksvoll ist hier nicht nur die historische Hülle – bei freiem Eintritt empfiehlt sich, das imposante Bauwerk auch von Innen zu besichtigen.

Ein weiteres Highlight ist sicherlich die Spanische Treppe: Mit ihren ausladenden, breiten und geschwungenen Freitreppen lädt sie zum Verweilen ein. Rom hat so viele Sehenswürdigkeiten und so viel mit Geschichte aufgeladene Atmosphäre, dass ein Besuch dann oft auch nur ein „Gusto holen“ auf kommende Reisen hierher ist.

Wie ist Ihre Meinung?