Flüchtender Autolenker krachte in Polizeiwagen: Vier Beamte verletzt

Bei der Anhaltung eines vor der Polizei flüchtenden Pkw-Lenkers sind am Montagnachmittag in Wien-Leopoldstadt insgesamt vier Beamte verletzt worden. Ein Streifenwagen wurde von dem Fluchtauto gerammt und schwer beschädigt. Der 51-jährige Lenker war Beamten wegen seiner Fahrweise aufgefallen. Nach der Festnahme wurden Drogen und rezeptpflichtige Medikamente in dem Auto sichergestellt.

Der Lenker war zunächst unter anderem über eine gelbe Ampel gefahren, erläuterte Polizeisprecher Daniel Fürst. Als ihn die Beamten anhalten wollten, fuhr er davon und beging mehrere Verwaltungsübertretungen, auch Passanten wurden dabei gefährdet. Mehrere Streifenwagen nahmen die Verfolgung auf. Um den Verdächtigen zu stoppen, wurde mit einem Linienbus eine Straßensperre errichtet, der Österreicher raste aber weiter.

Schließlich sperrten die Beamten mit einem Streifenwagen die Fahrbahn, der 51-Jährige krachte in das Polizeiauto. Dabei wurden drei Beamte verletzt. Der Raser wurde überwältigt. Ein vierter Beamte verletzte sich bei einem Sprung zur Seite, als der Mann im Wagen auf ihn zuraste. Die vier Verletzten mussten vom Dienst abtreten.

Der 51-Jährige wird wegen des Verdachts des versuchten Widerstands gegen die Staatsgewalt, des Verdachts der schweren Körperverletzung, der Gefährdung der körperlichen Sicherheit sowie nach dem Suchtmittelgesetz und wegen zahlreicher Verwaltungsübertretungen angezeigt. Außerdem wurde ihm der Führerschein abgenommen. Nach der Vernehmung wurde der österreichische Staatsbürger auf Anordnung der Staatsanwaltschaft auf freien Fuß gesetzt. Der 51-jährige stand bei seiner Flucht vor der Exekutive nicht unter Drogeneinfluss.

Zudem wurde am Montagabend ein Autolenker in Wien-Mariahilf aggressiv, nachdem Polizisten bei ihm Anzeichen einer Suchtmittelbeeinträchtigung festgestellt hatten und ihm den Fahrzeugschlüssel abnahmen. Der 38-Jährige attackierte die Beamten mit Schlägen und Tritten und wurde festgenommen. Ein Polizist konnte seinen Dienst nicht fortsetzen.

In Wien-Währing wurde ebenfalls am Abend ein Autofahrer angehalten, aus dessen Auto es nach Cannabis roch. Es stellte sich heraus, dass gegen den 33-Jährigen ein Festnahmeauftrag wegen Suchtmitteldelikten aufrecht war. Bei einer Durchsuchung des Fahrzeuges wurden diverse Suchtmittelutensilien sowie 500 Gramm Marihuana sichergestellt. Der Mann wurde festgenommen und ist vorläufig seinen Führerschein los.

Wie ist Ihre Meinung?