Flughafen Budweis muss kleinere Brötchen backen

Das Terminal am Flughafen in Budweis ist bereits fertiggestellt.
Das Terminal am Flughafen in Budweis ist bereits fertiggestellt. © Thomas Magyar

Noch keine große Konkurrenz droht dem Linzer Airport aus dem nahen Budweis. Das ambitionierte Flughafenprojekt, das bereits im Mai kommenden Jahres groß in der Feriensaison mitmischen hätte sollen, muss vorerst kleinere Brötchen backen.

Zwar wäre der Flughafen bereits errichtet und soweit fertig, doch die nötigen Lizenzen würden weiter auf sich warten lassen. Dazu kämen die Turbulenzen durch den Wegfall von Partnern wie Thomas Cook oder auch die Probleme bei Boeing mit der Bereitstellung von manchen Maschinen, bestätigt Marketing-Leiter Dieter Pammer im Gespräch mit dem VOLKSBLATT die Verzögerung.

Bisher waren Namen wie Dubai, Teneriffa und Ägypten als mögliche Flugziele gefallen, nun muss man sich bis mindestens Frühjahr 2021 gedulden. Die Pläne derzeit sehen aktuell vor, dass man Mai 2020 mit Turboprob-Maschinen mit bis zu 70 Sitzplätzen startet. Neben europäischen Zielen am Festland könnten damit auch griechische und kroatische Inseln angeflogen werden. Auch hier sind allerdings letzte Details noch zu klären.

Budweis wurde aufgrund der Nähe auch immer wieder als starke Konkurrenz für den Linzer Airport gesehen. So wollte der tschechische Flughafen mit Shuttlediensten auch ab Oberösterreich und gratis Parkplätzen bei den Passagieren punkten.

Wie ist Ihre Meinung?