Ford Puma: Samtpfote für Großstadtdschungel

Flott, wendig und geräumig – das sind die Attribute, die den neuen Ford Puma charakterisieren. Weil er sich modellmäßig nicht klar einordnen lässt, fällt er am ehesten in das Segment Crossover-SUV. Der Mild-Hybrid-Puma fühlt sich mit der 155-PS-Motorisierung nicht nur in freier Wildbahn wohl, er bietet sich dank kompakter Abmessungen auch für den Großstadtdschungel an.

Der 155 PS starke Vierzylinder-Benzinmotor wird zusätzlich von einem kleinen Elektromotor unterstützt, wodurch sich die Reichweite erhöht und die Emissionswerte sinken.

Auch beim Beschleunigen hilft dieses Mild-Hybrid-System. Die im Kofferraum verbaute 48-Volt-Batterie wird übrigens nicht extern aufgeladen, sondern wird vor allem beim Bremsen mit frischer Energie gespeist.

Typenschein

Ford Puma ST-Line X

Preis: ab € 26.290,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 34.078,-, einen Puma gibt es ab € 24.990,-
NoVA/Steuer: 2 % / € 685,44 jährlich
Garantie: 2 Jahre ohne km-Begrenzung, anschl. 3 Jahre bis max. 100.000 km, 12 Jahre gegen Durchrostung

Technische Daten:
Motor: 1,0-Liter-Ecoboost Hybrid, 999 cm³, 114 kW/155 PS bei 6000 U/min, max. Drehmoment 240 Nm bei 2500 U/min
Getriebe: 6-Gang-Handschaltung
Antrieb: Frontantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 205 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 9,0 s
WLTP-Verbrauch: 5,8 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 6,5 Liter
CO2-Ausstoß: 130 g/km
Euro 6d Temp

Eckdaten:
L/B/H: 4207/1930/1537 mm
Radstand: 2588 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 1280/1760 kg
Kofferraum: 468–1161 Liter
Tank: 42 Liter (Benzin)
Reifen: 4 x 215/50 R18 auf 18“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBD/DSC/TCS/ACC/BSM/RCTA/TSR/LDWS
Airbags: 6

Um für alle Fahrbahnverhältnisse gerüstet zu sein, verfügt der Puma mit 6-Gang-Handschaltung gleich über fünf unterschiedliche Fahrmodi: Zur Verfügung stehen Normal, Eco, Sport, Rutschig und Unbefestigte Straßen, wobei auch die Fahreigenschaften entsprechend beeinflusst werden.

So wird etwa das Ansprechverhalten oder das Lenkgefühl spürbar anders. Auch die 12,3-Zoll große, digitale Instrumententafel passt sich farblich an die gewählte Einstellung an.

Damit der Fahrer stets den Überblick behält, werden die wichtigsten Steuerungen wie Radio, Navigation oder Mobiltelefon über einen 8-Zoll-Touchscreen erledigt, der mittig und auf Augenhöhe am Armaturenbrett angebracht ist.

Der Ford Puma ST-Line X fährt zudem mit einer umfangreichen Serienausstattung vor, die in seiner Klasse keineswegs alltäglich ist. Zusätzliche Extras sind etwa ein adaptiver Tempomat, LED-Scheinwerfer mit dynamischer Leuchtweitenregulierung, Rückfahrkamera mit Split-View-Technologie, Toter-Winkel-Assistent, Pre-Collision-Assistent samt Auffahrwarnsystem mit Fußgänger- und Fahrraderkennung, Lenkradheizung, induktive Ladestation fürs Mobiltelefon, Soundsystem von Bang & Olufsen, Teilledersitze oder 19-Zoll-Aluräder – um nur einige zu nennen.

Das Platzangebot im Puma ist komfortabel und lässt selbst den Passagieren im Fond genug Kniefreiheit. Eine Besonderheit ist die Mulde im Kofferraum: Dort, wo früher noch Reserveräder untergebracht waren, findet man hier einen praktischen Zusatz-Hohlraum, in dem man verschiedenste Utensilien verstauen kann – das kann ein hoch gewachsener Blumenstock genauso sein, wie etwa eine Golfausrüstung.

Nur Wasser oder nasse Gegenstände sollte man keinesfalls platzieren, weil rundherum die Hybridbatterie verbaut wurde – und die ist leider anfällig gegen Feuchtigkeit, wie man uns sagte. Wer das vergisst, könnte überraschend stehen bleiben.

Fazit

Der neu entwickelte Ford Puma ist nicht nur optisch ausgesprochen gut gelungen, er begeistert auch mit seinen inneren Werten. Fahrdynamik, Komfort und Platzangebot machen diese „Samtpfote“ zum idealen Begleiter im Alltag.

Und das Mild-Hybrid-System in diesem Crossover-SUV gibt dem Besitzer mit seiner ausgeklügelten Technik zusätzlich das Gefühl, sehr umweltfreundlich unterwegs zu sein.

Wie ist Ihre Meinung?