Französische Polizei protestiert gegen Beschränkungen

In Frankreich haben in mehreren Städten Polizisten gegen die ihnen von der Regierung auferlegte Zurückhaltung im Einsatz protestiert. In Paris fuhren zahlreiche Wagen in Kolonne vom Arc de Triomphe die Champs Elysees entlang. „Keine Polizei, kein Frieden“, hieß es auf einem Plakat.

Die Regierung hat die Anwendung des Würgegriffs untersagt und damit auf Vorwürfe reagiert, die Polizei agiere rassistisch und brutal. Hintergrund der öffentlichen Kritik ist auch der gewaltsame Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis.

Die Polizeigewerkschaften argumentieren, der Würgegriff habe bereits Leben gerettet und sei eine Technik, auf die die Polizisten angewiesen seien, bis es eine Alternative gebe.

Wie ist Ihre Meinung?