Frau und Tochter erstochen, Sohn verletzt: 31-Jähriger stellte sich

Mann ging mit Küchenmesser in Kottingbrunn auf seine Familie los — Elf Monate alter Bub mit Atemnot in Spital geflogen: Lebensgefahr

Eine Reihenhaussiedlung in Kottingbrunn (Bezirk Baden) ist am Sonntag Schauplatz einer Bluttat gewesen. Nach Polizeiangaben wurden eine 29-Jährige und ihre zwei Jahre alte Tochter erstochen, ein elf Monate alter Bub wurde lebensgefährlich verletzt. Als Verdächtiger gilt der 31 Jahre alte Familienvater. Der Mann wurde festgenommen.

Laut Polizeisprecher Walter Schwarzenecker hatte der Österreicher kurz vor neun Uhr selbst den Notruf gewählt und mitgeteilt, dass er seine Familie getötet habe. Der 31-Jährige ließ sich wenig später widerstandslos vor seinem Heim in der Marktgemeinde festnehmen. Er wurde zur Einvernahme gebracht.

Als mutmaßliche Tatwaffe wurde ein Küchenmesser sichergestellt. Im Obergeschoß des Reihenhauses fanden Polizeibeamte die 29-Jährige und die zweijährige Tochter leblos auf. Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg. Die Mutter und das Mädchen seien durch Messerstiche so schwer verletzt worden, dass es keine Hilfe mehr gab, so die Polizei.

Der elf Monate alte Sohn der Familie habe keine Stichwunden aufgewiesen, so der Sprecher. Der Bub sei „mit schwerer Atemnot in lebensbedrohlichem Zustand“ von einem Notarzthubschrauber ins SMZ Ost-Donauspital nach Wien geflogen worden.

Die Hintergründe der Tat blieben vorerst unklar.

Wie ist Ihre Meinung?