Frau verkaufte gestohlenen Schmuck: Polizei sucht Besitzer

Fahndung nach Verkäuferin verlief bislang ergebnislos

Die auffällige Gravur „Deine Eltern“ (r. Bild) könnte laut Polizei zu den Besitzern führen.
Die auffällige Gravur „Deine Eltern“ (r. Bild) könnte laut Polizei zu den Besitzern führen. © Röbl

Eine 22-jährige Frau hat einem Juwelier im Bezirk Kirchdorf Goldschmuck verkauft, der nach Ansicht der Polizei aus Diebstählen und Einbrüchen in Österreich stammen dürfte. Das Landeskriminalamt sucht nun nach den rechtmäßigen Besitzern der Preziosen und hat Fotos davon veröffentlicht.

Die Rumänin war mit einer zweiten, unbekannten Frau zu dem Juwelier gekommen und hatte ihm die Ringe und Anhänger angeboten. Er kaufte sie. Als er sie aber nachher eingehender betrachtete, kamen sie ihm seltsam vor – so passten etwa die Gravuren gar nicht zusammen bzw. zur Verkäuferin, die ihm einen Ausweis gezeigt hatte.

Eine Fahndung nach der Frau blieb vorerst ohne Ergebnis. Das Landeskriminalamt hat aber Bilder der Schmuckstücke veröffentlicht und bittet mögliche Geschädigte, sich per E-Mail unter der Adresse lpd-o-lka-diebstahl@polizei.gv.at mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?