Fünftel pendelt mehr als 90 Minuten

Hälfte aller Österreicher brauchen unter eine Stunde für Arbeitsweg

Wer lange Wegstrecken auf sich nehmen muss, um in die Arbeit zu gelangen, ist eher wechselwillig.
Wer lange Wegstrecken auf sich nehmen muss, um in die Arbeit zu gelangen, ist eher wechselwillig. © Mel Stoutsenberger - stock.adobe.com

Ein Fünftel aller österreichischen Arbeitnehmer braucht täglich mindestens 90 Minuten, um den Arbeitsweg zu beschreiten. Gemessen an der zurückgelegten Strecke kommt man dabei auf auf mehr als 40 Kilometer Wegstrecke. Europaweit wird durchschnittlich jeden Tag eine Stunde und 23 Minuten gependelt. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Personal- und Lohnabrechnungsdienstleisters SD Worx in sechs europäischen Ländern.

Keine Stunde unterwegs

In Österreich gab mehr als die Hälfte der österreichischen Befragten (52,2 Prozent) an, dass sie im Durchschnitt weniger als eine Stunde pro Tag benötigt, um zur Arbeit und zurück zu gelangen.

Rund ein Drittel (30,7 Prozent) benötigt weniger als eine halbe Stunde pro Tag. Personen mit längerer Wegstrecke neigen eher dazu den Job zu wechseln, so die Studie. Jene Österreicher, die jeden Tag 90 Minuten oder länger unterwegs sind, suchen eher aktiv nach einem anderen Arbeitgeber. So ist dies bei durchschnittlich 21 Prozent der Fall, verglichen mit nur 9 Prozent, deren Fahrzeit weniger als eine halbe Stunde beträgt.

In Großbritannien hatten zuletzt Experten vorgeschlagen, die Fahrt zum Büro als Teil des Arbeitstages zu zählen. Eine Studie soll beweisen, dass Pendler die Zeit im Zug, in der U-Bahn oder im Bus nutzen, um erste bzw. letzte Aufgaben zu erledigen.