Für immer cool und unkonventionell

Vor 40 Jahren gegründet, kam Elektrotruppe In-Seit nun in Deutschland zu Ehren

Irene Systeme & Philuter Anfang der Achtzigerjahre
Irene Systeme & Philuter Anfang der Achtzigerjahre © privat

„Irene Systeme von der Gruppe In-Seit sagt in ihrem Lied ,Nachtschwärmer‘ mehr über das derzeitige Linzer Feeling als alles andere“, stand im 1982 von Günter Brödl (Erfinder des Ostbahn-Kurti) herausgegebenen Band „Die guten Kräfte“ (Neue Rockmusik in Österreich).

Dort findet sich der gesamte „Nachtschwärmer“-Text, etwa die Zeilen: „Punk, New Wave und Zigarettenmief nebeln mich ein – und mein Hirn hängt schief/Hol mich ab – ich will hier raus/Hol mich ab – ich halt´ den Lärm nicht mehr aus.“

Im Jahr 2020 taucht dieses von Philuter (Philipp Wagenhofer) komponierte Lied auf der NDW-Compilation „Sowas von egal .2“ (produziert vom legendären bureau b, Hamburg) auf, die kürzlich auf Vinyl & CD erschienen ist. „German Synth Wave Underground 1981 – 1984“ holt die vor 40 Jahren gegründeten In-Seit (Irene Systeme/Sirene Donau & Philuter/Philipp Wagenhofer) vor den Vorhang.

Gesuchte Tonträger

Geboren wurde die Truppe im Jahr 1980. „Nach einem Fest, auf dem mich die Röhre der Sängerin beeindruckt hatte, fragte ich sie später im legendären Szenelokal Elektro Schmidt, ob sie sich eine Zusammenarbeit vorstellen könnte“, sagt der Synthesizer-Pionier Philipp Wagenhofer. Sie konnte.

Die ohnehin facettenreiche Linzer Musikszene von damals wurde von In-Seit bezüglich Originalität aufgemischt. „Wummernde Elektro-Loops und harte, tanzbare Beats trafen hier auf dadaistische, simple Lyrik, cool und unkonventionell vorgetragen. Musikalisch irgendwo zwischen Synthie-Pop, Elektro-Punk und Cold Wave“, hieß es 2018 in FM4 über In-Seit. Vorgestellt wurde die brandneue LP „Penetranzen“ (von DJ Heap für Wiener Brut produziert) mit bislang unveröffentlichtem Material der kultigen Truppe aus den Achtzigerjahren.

Die Scheibe war sofort vergriffen. FM4 sei gleich noch einmal erwähnt, meinte der Sender doch über das 1982 erschienene Album „Grosskariert“ (Park Records): „Heute zählt es zu den gesuchtesten Tonträger-Erzeugnissen der heimischen New-Wave-Ära und erzielt auf Sammlerbörsen dreistellige Beträge.“

Funktioniert immer noch

Man habe damals etwas kreiert, das Jahre später auch noch funktioniert, sagt Musikcomputer-Vorreiter Wagenhofer, später Kulturchef beim VOLKSBLATT, über die aktuellen Entwicklungen.

„Das freut mich natürlich wahnsinnig.“ Der Freude nicht genug, erschien jetzt, wie erwähnt, als Beitrag aus Österreich „Nachtschwärmer“ von In-Seit auf „Sowas von egal .2“.

mel

Wie ist Ihre Meinung?