Fulminante Rückkehr nach Linz nach 35 Jahren

Beim ersten Konzert gab's noch Hausverbot, diesmal begeisterten die Toten Hosen das Publikum

Alt, aber gut und sehr gelungen: Nach Duetten mit seinem neuen Lieblingskollegen Jürgen Klopp vom FC Liverpool kann es Campino also doch auch noch mit Band.

Mit seinen Toten Hosen brachte der Frontmann in der ausverkauften Linzer Tips Arena Dienstagabend die Massen zum Springen und schuf einen kurzweiligen Abend, der kaum jemanden enttäuscht zurückließ.

Starker Start

Schon der Start war äußerst kraftvoll: Mit „Bonnie und Clyde“ packte man einen der Klassiker aus, ehe man dann – wie bei Konzerten der Band gewohnt – eher wieder langsamere Nummern anschlug. Auch dass die Band ihren ersten Auftritt im Posthof vor 35 Jahren nicht vergessen hat, ließ Campino immer wieder anklingen. Dass man seit damals bis zum Vorabend des Konzerts dort Hausverbot hatte, nahm man süffisant hin. Über die Hintergründe zur damaligen Wegweisung hielt man sich allerdings bedeckt. Dafür wurde man öfters politisch, Ibiza und HC Strache wurden thematisiert ebenso wie die Absenz des Linzer (Ober-)Bürgermeisters.

Musikalisch gaben die Hosen alles. Neben neuen Nummern fehlten auch Klassiker wie „Alles aus Liebe“, „Hier kommt Alex“ oder „Paradies“ nicht. Während der Pausen wurde auch das Outfit eines Teils der Band auf FC Liverpool umgestellt, deren Hymne „You Will Never Walk Alone“sollte dann auch den Abschluss des Abends bilden. Das Publikum ging durchwegs bei allen Nummern gut mit. Beim Altersschnitt von gefühlten rund 40 Jahren dürfte sich die Band beim kommenden Auftritt wohl auf eine Änderung einstellen. Am Samstag holen die Toten Hosen ihren letztjährig abgesagten Auftritt am Nova Rock nach. Christoph Steiner

Wie ist Ihre Meinung?