Gartenschau setzt voll auf Bio

Vom 17. Mai bis 13. Oktober werden in Aigen-Schlägl mehr als 200.000 Besucher erwartet

V. l.: Kämmerer Markus Rubasch, Direktor Johann Gaisberger, Bgm. Elisabeth Höfler, LH Thomas Stelzer, Abt Martin Felhofer, LGS-Gf Barbara Kneidinger, LR Max Hiegelsberger
V. l.: Kämmerer Markus Rubasch, Direktor Johann Gaisberger, Bgm. Elisabeth Höfler, LH Thomas Stelzer, Abt Martin Felhofer, LGS-Gf Barbara Kneidinger, LR Max Hiegelsberger © Land OÖ

AIGEN-SCHLÄGL — Rund um das Stift in Aigen-Schlägl (Bezirk Rohrbach) laufen die Vorbereitungen für die 7. Landesgartenschau mit dem Titel „Bio.Garten.Eden“ auf Hochtouren. 8,8 Mio. € werden in die Errichtung und Durchführung investiert, wobei das Land OÖ die Schau mit 7,4 Mio. Euro fördert.

„Wir erwarten, dass zwischen 17. Mai und 13. Oktober mehr als 200.000 Besucher nach Aigen-Schlägl kommen werden, darunter etliche Gäste aus Bayern und Tschechien“, sagten am Mittwoch Landeshauptmann Thomas Stelzer und der zuständige Landesrat Max Hiegelsberger in einer Pressekonferenz.

Nachhaltigkeit steht im Vordergrund

Gemeinsam mit den Kooperationspartnern Stift Schlägl, Gemeinde Aigen-Schlägl und Bioschule Schlägl setzt die Landesgartenschau neue Maßstäbe in den Bereichen Bio und Nachhaltigkeit. So wurden alleine 30.000 Stauden, Sommerblumen und Blumenzwiebel mit Bio-Zertifikat auf 6000 m² Blühflächen eingesetzt. „Wir wollen Bio wieder in den Garten bringen“, sagte Johann Gaisberger, Direktor der ersten Landwirtschaftsschule für Biolandbau in Österreich.

Der „Bio.Garten.Eden“ soll aber nicht nur Gartenfreunde und Naturliebhaber begeistern, sondern bietet auch all jenen einiges, die Entschleunigung suchen. „Eine gute Möglichkeit dafür ist der Schöpfungsgarten mit dem Pfad der Verantwortung“, erläuterte Abt Martin Felhofer. Dieser und die Schlägler Terrassen werden zur Freude von Bürgermeisterin Elisabeth Höfler der Bevölkerung sowie Besuchern auch nach dem Ende der Schau zur Verfügung stehen.

Nicht zu kurz kommt in Aigen-Schlägl auch der Genuss. So bietet etwa am Ende des barrierefreien Rundgangs der Bio.Wirt Köstlichkeiten aus dem Mühlviertel an, die täglich vor Ort frisch verarbeitet werden. Und für Unterhaltung sorgen etliche Veranstaltungen und Konzerte.

Weiter Infos unter: biogarteneden.at

Wie ist Ihre Meinung?