Gefährliche Straßen durch Glatteis und Nebel

Mobilitätstipp von ÖAMTC-Fahrtechnikexperte Franz Bruckmair

Im Winter ist auf Oberösterreichs Straßen besondere Vorsicht geboten. Bei Temperaturen um und unter dem Gefrierpunkt verwandeln Nebel und Glatteis die Fahrbahn zu gefährlichem Terrain. „Im dichten Nebel und schon bei Verdacht auf Glatteis sind angepasste Geschwindigkeit und richtiger Abstand das Gebot der Stunde“, erklärt Franz Bruckmair vom ÖAMTC Fahrtechnik Zentrum Marchtrenk.
Bei Eis auf der Fahrbahn muss die Geschwindigkeit um ungefähr 70 Prozent reduziert werden, damit sich der Bremsweg nicht ändert. Auch bei Nebel ist die Fahrbahn feucht, der Bremsweg verlängert sich entsprechend. Aufgrund der schlechten Sicht kann es mitunter sogar notwendig sein, Schritttempo zu fahren.
Gilt normalerweise ein Abstand von zwei Sekunden als ausreichend, so sollte bei Glatteisgefahr der Sicherheitsabstand drei bis vier Sekunden betragen. „Auch bei Nebel sollte man sich nicht auf die Rücklichter des Vorausfahrenden verlassen und genügend Abstand halten“, hält Bruckmair fest. Wichtig ist es darüber hinaus, ruckartige Bewegungen sowie Ablenkung zu vermeiden. Gerade bei schwierigen Fahrbahnverhältnissen ist es essenziell, sich vollständig auf die Straße zu konzentrieren. Weder Handy noch Navi dürfen in einer solchen Situation ablenken.