Gefahr durch verschmutzte Auto-Rücklichter

Aufgrund der derzeitigen Straßen- und Witterungsverhältnisse sieht man während der Wintermonate vermehrt Fahrzeuge mit bis zur Unkenntlichkeit verschmutzten Kennzeichen auf den Straßen.

Auch viele Brems- und Rücklichter sind durch den braunen Sprühnebel so zugedeckt, dass kaum noch Licht nach außen dringt. Das kann jedoch schnell gefährlich werden. „Die Lenker riskieren damit nicht nur schwere Verkehrsunfälle, da sie zu spät gesehen werden können, sondern auch saftige Strafen“, informiert ÖAMTC Oberösterreich-Juristin Helene Seebacher.

Schon im Sinne der eigenen Sicherheit sollte man Rücklichter und Scheinwerfer, natürlich auch die Rückspiegel und Fensterscheiben, aber auch die Kennzeichentafeln wenn schon nicht mit Wasser, so doch regelmäßig vom gröbsten Schmutz befreien. Sonst entspricht das Fahrzeug nicht den gesetzlichen Bestimmungen.

„Jeder Lenker ist verpflichtet, vor Antritt der Fahrt den Zustand des Fahrzeuges zu kontrollieren. Eine allenfalls notwendige Reinigung der Gläser und Kennzeichentafeln wird dabei unter anderem als durchaus zumutbar angesehen“, sagt die ÖAMTC-Juristin. Die Verpflichtung, während der Fahrt immer wieder anzuhalten, um den Zustand der Kennzeichentafeln zu kontrollieren, besteht allerdings nicht.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?