Geigerin Alice Harnoncourt 91-jährig gestorben

In glücklichen Tagen: Alice und Nikolaus Harnoncurt 2009 © APA/ROBERT JAEGER

Die Geigerin Alice Harnoncourt, Mitbegründerin und langjährige Konzertmeisterin des Concentus Musicus Wien, Witwe des 2016 verstorbenen Pioniers einer historischen musikalischen Aufführungspraxis Nikolaus Harnoncourt, ist heute, Mittwoch, 91-jährig gestorben. Das gab der Concentus Musicus Wien am Nachmittag bekannt.

Auf der Facebook-Seite des Ensembles war ein kurzes Statement zu lesen: „In großer Trauer, Dankbarkeit und Bewunderung müssen wir bekannt geben, dass unsere Alice Harnoncourt heute, 20. Juli 2022 in den frühen Morgenstunden im Kreise ihrer Familie friedlich von uns gegangen ist. Ihr einzigartiges Geigenspiel, ihr unermüdlicher Einsatz für die Musik und ihr großes Verständnis für uns Musikerinnen und Musiker werden wir in liebevoller Erinnerung bewahren.“

Als Alice Hoffelner am 26. September 1930 in Wien geboren, studierte sie Klavier und Geige in Wien und lernte im Rahmen ihres Studiums Nikolaus Harnoncourt kennen. Beide waren von der Alten Musik, dem Studium der ursprünglichen Aufführungspraxis von Renaissance- und Barockmusik und der Vorstellung eines Musizierens auf historischen Musikinstrumenten fasziniert. 1949 gründeten sie gemeinsam mit Eduard Melkus und Alfred Altenburger das Wiener Gamben-Quartett, 1953 den Concentus Musicus Wien, dessen Konzertmeisterin sie bis 1981 war und der das Verständnis der Alten Musik nicht nur revolutionierte, sondern auch wesentlich dazu beitrug, ihr ein breites Publikum zu gewinnen.

1953 heirateten Alice und Nikolaus Harnoncourt in Graz. Das Paar bekam vier Kinder: Elisabeth (geb. 1954), Philipp (geb. 1955), Eberhard (1957-1990) und Franz (geb. 1961). „Neben ihren Funktionen in der Familie ist sie die schier unerschöpfliche Kraft hinter sämtlichen künstlerischen Aktivitäten und die einzige Instanz, deren Meinung für ihn (Nikolaus Harnoncourt, Anm.) unverzichtbar ist“, beschrieb sie Harnoncourt-Biografin Monika Mertl in ihrem Buch „Vom Denken des Herzens“. Sie habe „eine Fülle von Macht“, die sie nie ausspiele. „Im persönlichen Umgang ist sie unkompliziert, lebhaft, mädchenhaft charmant, von anteilnehmender Freundlichkeit, Wünschen prinzipiell zugänglich. (…) Den Zielen, die ihr Mann für das gemeinsame Leben gesteckt hat, hat sie sich nicht untergeordnet, sondern angeschlossen.“

2011 erhielt das Ehepaar das „Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien“. „Das Ehepaar Harnoncourt lebt eine künstlerische Symbiose wie kein anderes“, sagte der damalige Wiener Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny. Alice Harnoncourt freute sich: „Endlich bekomme ich auch einmal eine Auszeichnung.“ 2016 war mit dem Tod von Nikolaus Harnoncourt nicht nur diese künstlerische Symbiose, sondern auch eine Ära zu Ende.

Alice Harnoncourt sorgte, dass die Ideen, die sie und ihr Mann ihr Leben lang propagiert hatten, weiterhin lebendig blieben. 2017 hat sie das Buch „Wir sind eine Entdeckergemeinschaft“ mit Aufzeichnungen ihres Mannes zur Entstehung des Concentus Musicus herausgegeben, 2018 veröffentlichte sie ein Buch mit seinen Aufzeichnungen über seine Familie, 2020 gab sie seine Essays „Über Musik“ heraus. Und noch heuer war sie gemeinsam mit Ö1-Redakteurin Judith Hoffmann in einem Podcast zu neu entdeckten Audio-Mitschnitten von Vorträgen des Dirigenten aus den 1970er-Jahren zu hören. Ihre Stimme und ihr Geigenspiel sind nun für immer verstummt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.