Georg Philipp Telemann: Wind Ouvertures Vol. 2

Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Mit den Telemannschen Bläserouvertüren Vol. 2 setzt cpo die Aufnahme-Reihe der Harmoniemusik dieses staunenswerten Alleskönners fort und wartet mit Ersteinspielungen auf.

Wer könnte diese unvergleichlich genialen Barockwerke gültiger zu Gehör bringen, als das aus dem L’Orfeo Barockorchester rekrutierte Bläserensemble auf alten Instrumenten unter der Leitung von Carin van Heerden. Hier wird man mit der Originalfassung für 10 Blasinstrumente beglückt, was als eines der großen Paradebeispiele der Kunstgattung Harmoniemusik zu werten ist.

Und zwar was die sogenannte „Alster-Ouvertüre“ betrifft, deren 17 Sätze, die der Ouvertüre folgen, als klingende instrumentale Vorschau einer zugehörigen von Telemann komponierten Serenata aufzufassen sind.

Ein in der Alten Musik nicht unbedingt vorhandenes Formprinzip aber höchst wirkungsvoll, weil der in Tönen gerne malende Telemann fast ein Schauspiel „unter Musikbegleitung“ mit einem bestimmten Textinhalt komponierte. Ein ganzes Heer marschiert hier in seiner Musik auf an Schwänen, Fröschen und Krähen, dazu Figuren der Antike.

Ein gesteigerter Hörgenuss durch das „Alster-Echo“ und den „Hamburger Glockenspielen“. Vor und nach dem Alster-Werk können die Overture (Quintets) TWV 44:3 in D-Dur und 44:9 in F-Dur richtig in den barocken Klangrausch einstimmen.

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.