Gerhard Raab: Orgellandschaft Oberösterreich XXIV

Es erstaunt immer wieder aufs Neue, dass in Oberösterreichs Kirchen mehr als 800 Orgeln aus verschiedenen Zeit- und Stilepochen mit vorzüglichen Qualitäten zu finden sind. Auf der 24. Produktion der CD-Reihe „Orgellandschaft Oberösterreich“ ist Organist Gerhard Raab an der Orgel der Wallfahrtskirche Hart bei Pischelsdorf zu hörent.

Als Lehrer am Landesmusikschulwerk und zweiter Organist im Linzer Mariendom hat Raab seine Studien u. a. bei Brett Leighton an der Bruckneruni absolviert und bekam auch wertvolle Impulse von internationalen Organisten.

An der Harter Kirchenorgel (erbaut 1627) bietet der Künstler einen Streifzug durch die Orgelliteratur des 17. Jahrhunderts quer durch Europa, beginnend in Amsterdam mit der Toccata von Jean Pieterszoon Sweelinck, gefolgt vom englischen Orlando Gibbons mit einer Fantasie sowie einer Alamande aus der Sammlung der Tabulatura Nova von Samuel Scheidt.

Bei Werken von Carl van der Hoeven, Johann Jakob Froberger und Johann Casper Kerll fällt das reiche Klangfarbenspiel auf. Mit anderen Stücken zeigt Raab besonderes technisches Können. Eine weitere faszinierende Dokumentation der heimischen Orgellandschaft gelungen.

Wie ist Ihre Meinung?