Handel mit erstem Tag nach Lockdown-Ende großteils zufrieden

Die heimischen Händler bewerten den ersten Einkaufstag nach dem sechswöchigem Corona-Lockdown großteils positiv. Manche Modeketten lockten mit hohen Rabatten viele Kunden in die Filialen. In zahlreichen Gegenden fehlte noch die gesperrte Gastronomie und Hotellerie als Frequenzbringer. Ebenso durften körpernahe Dienstleister wieder öffnen. Friseure meldeten einen guten Andrang in Städten und aufgrund geringerer Corona-Testkapazitäten deutlich weniger Kundentermine am Land.

Für WKÖ-Handelsobmann Rainer Trefelik ist der erste Tag der Öffnung „gut gegangen“. Die Rückmeldungen aus dem Handel seien bisher „überwiegend positiv“ gewesen. „Es ist eine positive Stimmung, dass wieder offen ist“, sagte Trefelik zur APA. „Trotz Rabattaktionen wurden die Geschäfte nicht gestürmt.“ In Einkaufszentren sei mehr los gewesen als in Innenstädten, wo teils schlechtes Wetter herrschte. In den Tourismusgebieten sei die Frequenz leider „katastrophal“. Lobende Worte fand der WKÖ-Handelsobmann für die Einkaufswilligen. Die Menschen würden sich „sehr diszipliniert“ an die Hygienevorschriften halten.

Auch Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will zog „eine positive Bilanz“. In Wien und in Ballungszentren in Österreich habe es am Montag eine gute Kundenfrequenz gegeben, sagte Will zur APA. In Bezirksstädten sei die Frequenz verhaltener gewesen und in Tourismusgegenden war noch wenig los. „Sehr starke Kundennachfrage“ meldeten laut dem Handelsverband die Mode- und Schuhhändler sowie der Elektronik- und Möbelhandel. „Dort war doppelt so viel los wie an einem normalen Montag“, sagte Will. Auch gut lief das Geschäft für Buch- und Spielzeughändler. Auffällig ist, dass die Warenkörbe weit größer sind als üblich„, so der Handelsverband-Geschäftsführer. Dies liege daran, dass viele Händler Angebote geschnürt hätten, um nach dem Lockdown ihre Winterwaren zu verkaufen und damit ihre Kassen zu füllen.

Wiens größte Einkaufsmeile, die Mariahilfer Straße, war am Vormittag gut besucht. Kundenschlangen bildeten sich vor manchen internationalen Mode- und Schuhketten. Den größten Andrang gab es bei der US-Kaufhauskette TK Maxx, mehr als 100 Personen warteten vor der Filiale auf Einlass. Bei vielen anderen Händlern mussten Einkaufswillige nicht auf Einlass warten. Auch in der Kärntner Straße und Am Graben in der Wiener Innenstadt waren zahlreiche Menschen auf Shopping-Tour. Zu Schlangen vor dem Geschäft kam es nur bei einer internationalen Modekette und bei einem US-Elektronikhersteller. In der Lugner City im 15. Wiener Gemeindebezirk herrschte zu Mittag ebenfalls geschäftiges Treiben.

Die Obfrau des Handels in der Wirtschaftskammer Wien, Margarete Gumprecht, zeigte sich mit dem Verlauf des heutigen Tages zufrieden. “Es ist eine positive Stimmung„, sagte sie im Gespräch mit der APA. Die Umsätze seien durchaus sehr gut. Vor allem die Textilgeschäfte in den Einkaufsstraßen melden zum Teil eine hohe Frequenz, erzählte Gumprecht. Ausverkaufspreise und die kalten, zum Kauf von Winterkleidung motivierenden Temperaturen dürften hier wichtige Faktoren sein, schätzte sie. “Eher ruhiger„ verlief der Tag laut der Handelsobfrau im Möbelhandel. Generell, so berichtete sie, würden die Coronamaßnahmen in Wien befolgt. “Es läuft alles gesittet ab.„ Der Andrang ist laut Gumprecht manchmal auch schon vor den Geschäften bemerkbar. Mitunter würden sich kleinere oder auch größere Schlangen bilden. Was aber jedenfalls fehle, sei die Tagesgastronomie. Bei längeren Shopping-Touren würde diese nämlich dazugehören, betonte sie.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

In Niederösterreich regelrecht gestürmt wurde ein Geschäft für Mode und Wohn-Accessoires im SCS Park in Vösendorf (Bezirk Mödling). Hier bildete sich am Vormittag eine mehrere hundert Meter lange Menschenschlange. Im Wiener Neustädter Fischapark verlief der Montag nach Angaben von Center-Manager Christian Stagl “verhalten und unaufgeregt„. Gut besucht waren im Bundesland die Friseure, unter anderem in Zwettl. Das dürfte sich auch in den kommenden Tagen nicht ändern, die Telefone standen am Vormittag angesichts zahlreicher Terminanfragen kaum still, hieß es von Branchenvertretern.

Die Eisenstädter Fußgängerzone war am späteren Vormittag bereits wesentlich stärker frequentiert als in den vergangenen Wochen, die kleinen Boutiquen standen aber noch leer. Viel Betrieb herrschte bereits bei der Modekette H&M, an der Kasse bildete sich eine kleine Warteschlange – von Gedränge konnte aber keine Rede sein. Vor den Läden warten musste definitiv noch niemand, außer beim kleinen Bäckerladen, bei dem die Kunden nur einzeln eingelassen werden. Auch auf den Straßen und vor den Baumärkten war einiges los.

Schon mit Öffnung der Geschäfte um 9.30 Uhr in Oberösterreichs größtem Einkaufszentrum Plus City in Pasching (Bezirk Linz- Land) stauten sich am Montag die Autos bei der Einfahrt in die Tiefgarage. In der Shoppingmall hatten sich eine halbe Stunde später vor allem vor Textilketten lange Warteschlangen gebildet. Teilweise bis zu 100 Personen standen vor den Eingängen, ergab ein Rundgang. Die Kunden – wegen der Semesterferien viele junge Leute – verhielten sich jedoch diszipliniert, trugen FFP2-Masken und beachteten die Abstandsregeln. Auffällig war die erhöhte Präsenz der Polizei.

Ruhiger ging es dagegen auf der Linzer Landstraße in der oberösterreichischen Landeshauptstadt zu. Einzig vor der Filiale einer Bekleidungskette, die wegen Insolvenz den Totalabverkauf eingeläutet hat, wartete bereits um 9.20 Uhr eine kleine Menschentraube auf Einlass. Auch später bildete sich dort immer wieder eine kurze Warteschlange. Zum Anstehen war es auch vor der Filiale eines Mobilfunkanbieters, eines Kaffeegeschäftes, einem Schuhladen und vor einer kleinen Bäckerei gekommen. Vor einem Handarbeitsgeschäft warteten ebenfalls drei Kundinnen geduldig, drinnen war wegen der 20-Quadratmeter-Regel pro Kunde nur eine Klientin erlaubt. Eine Verkäuferin beriet aber an der offenen Tür. Auch wenn der Abstand von zwei Metern nicht überall eingehalten wurde, oft war dies auch nicht möglich, war im Allgemeinen der Einkauf aber von Rücksicht und Verständnis für die Maßnahmen geprägt.

In der Stadt Salzburg ist die Handelsöffnung ruhig gestartet. Allerdings gab es Ausnahmen: Von einem “abnormal starken„ Andrang berichtete gegen Mittag etwa ein Mitarbeiter von Intersport Cherny in Salzburg-Bergheim. Offenbar im Fokus der Kunden: Langlaufausrüstung. Im Einkaufszentrum Europark bildeten sich hingegen nur vereinzelt kurze Warteschlangen – vor der Modekette H&M, aber auch vor Modeschmuck-Geschäften und Parfümerieketten. “Es sind Semesterferien, bis jetzt waren vor allem junge Mädchen oder Schülerinnen da„, erklärte eine Angestellte, die am Eingang dafür sorgt, dass nicht zu viele Personen gleichzeitig im Geschäft sind. “Ich glaube aber auch, dass heute viele Skifahren sind. Es hat frisch geschneit und das Wetter ist gut.„ Gut gefüllt waren heute auch die Parkplätze der Baumärkte Obi und Bauhaus, in der Linzergasse in der Salzburger Altstadt berichteten zwei Geschäftsinhaber eher von Zurückhaltung – Menschen warteten hier vor allem vor kleinen Fachgeschäften.

Die Friseure und Kosmetikinstitute in Graz waren gut gebucht, es gab aber weder einen Ansturm auf die Termine noch Warteschlangen vor den Geschäften. Vereinzelt mussten Kundinnen weggeschickt werden, weil sie keinen oder einen zu alten Coronatest hatten. Unfreundlicher fielen teilweise die Telefonate aus, bei denen sich Mitarbeiterinnen mitunter anhören mussten “ich lasse mich wegen Ihnen sicher nicht testen„ oder auch “Corona gibt es gar nicht, das ist bis jetzt nie nachgewiesen worden„. Am meisten zu tun hatten die Angestellten mit Kundinnen, die Friseur- und Kosmetiktermine zusammenlegen wollten, um nur einen Test zu benötigen, hieß es auf Anfrage.

Reger Betrieb hat am späten Montagvormittag auch in der Klagenfurter Innenstadt geherrscht. Trotz Nieselregens bildeten sich vor einigen wieder geöffneten Geschäften Schlangen. Der Eindruck setzte sich auch im Einkaufszentrum City Arkaden fort: Hier waren es vor allem junge Kunden, die darauf warteten, in Handyshops und Elektronikgeschäfte gelassen zu werden oder an Imbissständen einen Snack zum Mitnehmen zu bekommen. Etwas verhaltener fiel dagegen der Betrieb in den Modegeschäften aus – Andrang herrschte hier vor allem in jenen Shops, die besonders große Rabatte versprachen. Disziplin herrschte beim Lokalaugenschein, was die Einhaltung der Maskenpflicht anging. Auffallend war die große Zahl der Personen, die auch im Freien mit FFP2-Maske unterwegs waren.

Auch in der Innsbrucker Innenstadt ist die Rabattschlacht in vollem Gange. Modegeschäfte locken mit satten Rabatten und rufen mit auffälligen Schildern oder Fensteraufklebern den ultimativen “Sale„ aus. Durchaus mit Achtungserfolgen, denn in der gut frequentieren Maria-Theresien-Straße ließ sich der eine oder andere in ein Geschäft locken. Der ganz große Ansturm auf den Winterschlussverkauf ließ sich aber nicht feststellen. Vorarlbergs größtes Einkaufszentrum – der Messepark in Dornbirn – war am Montag gut besucht, ein großer Ansturm blieb aber aus. So waren etwa die Parkplätze gut besetzt, freie standen dennoch in mehr als ausreichendem Ausmaß zur Verfügung. Bei einem Lokalaugenschein verhielten sich die Besucher sehr diszipliniert, vor den kleineren Geschäften bildeten sich aufgrund der Quadratmeterbeschränkung kürzere oder längere Warteschlangen.

Nicht alle halten die Öffnungen für den richtigen Schritt. SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner sieht die Lockerungen angesichts hoher Infektions- und der niedrigen Impfzahlen als “großes Risiko„. Auch die in Bayern regierende CSU kritisiert die Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen in Österreich. “Österreich und Tschechien gefährden mit ihrer unverantwortlichen Öffnungspolitik unsere Erfolge in Deutschland„, kritisierte CSU-Generalsekretär Markus Blume in der “Bild am Sonntag„. Zuvor hatte bereits Bayerns Ministerpräsident Markus Söder vor einer “überstürzten Lockerung„ in Österreich gewarnt.

Die heimischen Handelsvertreter verweisen auf “strenge Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen„. Im Handel müssen Kunden und Mitarbeiter mit Kundenkontakt eine FFP2-Maske tragen und im Kundenbereich gilt ein Mindestabstand von 2 Metern. Körpernahe Dienstleister und Gesundheitsdienstleister mit Kundenkontakt sind verpflichtet, spätestens alle sieben Tage einen negativen Coronatest vorzuweisen. Fehlt der Test, müssen die Beschäftigten anstatt eines Mund-Nasen-Schutzes eine FFP2-Maske tragen. Für den Besuch von Friseuren & Co ist ein negativer Coronatest notwendig, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Es gelten nur die Ergebnisse von offiziellen PCR- oder Antigen-Tests, Selbsttests inklusive Schultests sind laut Gesundheitsministerium nicht gültig. Für Gesundheitsdienstleistungen sind keine Zutrittstests notwendig.

Im Handel gilt ab heute eine Beschränkung von 20 Quadratmetern anstatt 10 Quadratmetern pro Kunde, bei körpernahen Dienstleistungen sind 10 Quadratmeter pro Kunde vorgeschrieben. Überraschend hatte am Freitag das Gesundheitsministerium erklärt, dass die 20-Quadratmeter-Regel ab Montag auch für Supermärkte und Geschäfte des täglichen Bedarfs gilt, die auch während des Lockdowns offen hatten. Zeitlich sind die Öffnungszeiten nach wie vor auf 19 Uhr beschränkt.

Der Bundesinnungsmeister der Friseure in der Wirtschaftskammer, Wolfgang Eder, ortet bei den Coronatests ein Stadt-Land-Gefälle: Kollegen aus ländlichen Gebieten hätten ihm von Absagen durch Kunden berichtet, weil diese keinen Test vorweisen konnten. Am Land, wo es weniger Testmöglichkeiten gebe, hätten ihm Kollegen berichtet, dass bis zu 60, 80 Prozent der Kunden abgesagt hätten, weil sie keinen Test machen konnten oder wollten. Für eine richtige Beurteilung der Lage sei es aber noch viel zu früh. Der Innungsmeister erwartet, dass die ersten zwei Wochen insgesamt gut verlaufen werden – wohl wegen des Nachholbedarfs vieler Kundinnen und Kunden. Es gebe aber immer auch Menschen, die die Vorschriften nicht mittragen, gab er zu bedenken. Daher müsse man sehen, wie sich die Kundenfrequenz weiter entwickle.

Für die Bundesinnungsmeisterin der Fußpfleger, Kosmetikerinnen und Masseure, ist die Lage positiv: “Es läuft gut an, der Start ist gutgegangen”, sagte Dagmar Zeibig zur APA. Auch bei den gewerblichen Masseuren, Kosmetikern, Nagelstudios, Fußpflegern, Piercern und Tätowierern gebe es große Nachfrage, auch wenn manche der Kunden noch wegen der Coronatests skeptisch seien.

Wie ist Ihre Meinung?