„Gesundheit schützen und viel Wirtschaftsschwung schaffen“

Nicht zuletzt die Corona-Pandemie und die Bekämpfung der Auswirkungen standen im Mittelpunkt des ORF-Sommergesprächs mit LH Thomas Stelzer. Der gestern abseits des TV-Interviews auch betonte, dass man nie auf die Einzelschicksale vergessen dürfe — und so sei auch der Kinderbonus von 360 Euro, den in OÖ 317.648 Kinder erhalten, „eine Unterstützung in dieser für alle nicht leichten Phase“.
Nicht zuletzt die Corona-Pandemie und die Bekämpfung der Auswirkungen standen im Mittelpunkt des ORF-Sommergesprächs mit LH Thomas Stelzer. Der gestern abseits des TV-Interviews auch betonte, dass man nie auf die Einzelschicksale vergessen dürfe — und so sei auch der Kinderbonus von 360 Euro, den in OÖ 317.648 Kinder erhalten, „eine Unterstützung in dieser für alle nicht leichten Phase“. © Land OÖ/Mayrhofer

Corona war Donnerstag Abend das dominierende Thema beim ORF-Sommergespräch mit LH Thomas Stelzer. Es sei die Verantwortung der Politik, „die Gesundheit zu schützen und in dieser weltweit schwierigen Lage möglichst viel Wirtschaftsschwung zu schaffen“, betonte Stelzer, der eines auch unterstrich: Man sei in OÖ deswegen „halbwegs gut durch die Krise gekommen“, weil viele Landsleute eine hohe Selbstdisziplin haben — „auf die setze ich weiterhin“.

Unter Verweis auf die Hilfspakete des Landes für die Wirtschaft und die Gemeinden betonte der Landeshauptmann, dass dabei der Kurs der Schuldenfreiheit sehr geholfen habe. Dieser sei daher nur „unterbrochen, aber nicht beendet“.

Um OÖ wieder stark zu machen und auch „international wieder wettbewerbsfähig zu positionieren“, werde es im Herbst einen „großen Oberösterreich-Plan“ geben, kündigte Stelzer an. Als Meilenstein für die Zukunft des Indus- trie- und Produktionsstandortes sieht er die neue Technische Universität für Digitalisierung.

Was die Regierungszusammenarbeit mit der FPÖ betrifft sagte der Landeshauptmann, man könne „darauf verweisen, dass wir gemeinsam gut handeln“.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?