Gesunde Spitalsfinanzen als Basis

OÖVP-Klubobmann Dörfel: „Eine Garantie für gesunde Menschen in OÖ“

OÖVP-Klubobmann Christian Dörfel
OÖVP-Klubobmann Christian Dörfel © Land OÖ

„Die finanzielle Gesundheit unserer Spitäler ist die Grundlage dafür, dass sie für die Gesundheit der Menschen in unserem Land Sorge tragen können. Daher steigert das Land OÖ als Träger die Mittel für die medizinische Versorgung weiter beträchtlich“, sagt OÖVP-Klubobmann Christian Dörfel anlässlich der mittelfristigen Finanzvorschau für Kepler Universitätsklinikum und Oö. Gesundheitsholding für die Jahre 2021 bis 2025.

Besonders spürbar werde der mittelfristige Finanzplan im geplanten Personalausbau von insgesamt 191 Vollzeitstellen am Kepler Universitätsklinikum bis 2025.

Spitzenmedizin für alle

„Die Richtigkeit unseres Einsatzes und des steigenden Finanzmitteleinsatzes für das Oö. Gesundheitswesen lässt sich erfreulicherweise auch an zahlreichen Indikatoren messen“, erklärt Dörfel und nennt die weiterhin sehr hohe Patientenzufriedenheit — mehr als 93 Prozent sind sehr zufrieden oder zufrieden — sowie den erfolgreichen Abschluss der Spitalsreform als Zeugnis für das ausgezeichnete Gesundheitssystem.

OÖ-Plan als Baustein

In den Ausbau des Oö. Gesundheitssystems investiert das Land OÖ in den kommenden fünf Jahren 401 Millionen Euro.

Schwerpunkte sind dabei Baumaßnahmen am Kepler Uni Klinikum mit dem neuen Kindertrakt und Zu- und Umbaumaßnahmen im Bereich der Notaufnahme, im Ordensklinikum der Barmherzigen Schwestern entstehen neue Operationssäle, Bettentrakte und bauliche Maßnahmen für 2000 Mitarbeiter und am Klinikum Wels-Grieskirchen wird in die Sanierung der Küche und ein neues Ausbildungszentrum investiert. „Der Oberösterreich-Plan Plan von Landeshauptmann Thomas Stelzer hat den Anspruch, in allen Bereichen des Lebens und in allen Regionen des Landes zu wirken. Das tut er im Bereich Gesundheit besonders eindrucksvoll, er ist damit die Basis für ein starkes Bundesland“, so Dörfel.

Breite Zustimmung

ÖVP, FPÖ und Grüne sehen in der mittelfristigen Finanzplanung von Kepler Uni Klinikum und Gesundheitsholding einen Gewinn für die Gesundheit der Menschen in OÖ. „Ein einstimmiges Ergebnis wäre ein wichtiges Signal für das Personal unserer Gesundheitseinrichtungen gewesen. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist es schade, dass das aus parteipolitischem Kalkül erneut von der SPÖ verweigert wird“, betont Dörfel.

Wie ist Ihre Meinung?