Gesundheit der Kinder kennt keine Landesgrenzen

Seit zehn Jahren werden Kinder aus dem Bezirk Schärding unbürokratisch und ohne besondere Genehmigungen in Kinderklinik Passau behandelt

LH-Stv. Christine Haberlander und OÖG-Geschäftsführer Franz Harnoncourt freuen sich über das Projektergebnis
LH-Stv. Christine Haberlander und OÖG-Geschäftsführer Franz Harnoncourt freuen sich über das Projektergebnis © Land OÖ/Grilnberger

„Wir haben damals erreicht, dass Kinder aus dem Bezirk Schärding ohne bürokratischen Aufwand und besondere Genehmigungen bei uns behandelt werden können. Genau diesen Gedanken der grenzüberschreitenden Versorgung wollten wir nicht nur im Ansatz üben, sondern weiterdenken und vor allem auch in der Praxis leben“, erklärt Matthias Keller, Chefarzt der Kinderklinik Dritter Orden Passau, bei der virtuellen Abschlussveranstaltung des Interreg-Projekts Österreich-Bayern 2014-2020 „Kindergesundheit ohne Grenzen“. Seit zehn Jahren arbeitet seine Klinik mit der OÖ Gesundheitsholding zusammen.

So haben sich sämtliche Projektpartner aus beiden Landesteilen, Europapolitiker Manfred Weber, die bayerische Europaministerin Melanie Huml und LH-Stv. Christine Haberlander, zusammengefunden, um das Vorzeige-Interreg-Projekt zum Abschluss zu bringen und dessen Erfolge und Weiterentwicklung zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.