Gewerkschaft ruft Lufthansa-Bodenpersonal zu Warnstreik auf

Am Mittwoch muss man mit Ausfällen und Verspätungen rechnen © APA/dpa/Guido Kirchner

Ausgerechnet in der Hauptreisezeit droht Urlaubern an deutschen Flughäfen noch mehr Chaos als ohnehin: Die deutsche Gewerkschaft Verdi hat das Bodenpersonal der AUA-Mutter Lufthansa zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen. Der Ausstand solle von 3.45 Uhr am Mittwoch bis 6 Uhr am Donnerstag an allen Lufthansa-Standorten stattfinden, kündigte die Gewerkschaft am Montag an.

Wegen der Beteiligung von Mitarbeitern, die für die richtige Positionierung von Flugzeugen sorgen, werde es zu größeren Flugausfällen und Verzögerungen kommen. Lufthansa-Personalchef Michael Niggemann bezeichnete den Warnstreik als „unzumutbar“. Wie viele zusätzliche Flugausfälle der Ausstand verursachen werde, sei noch nicht klar, erklärte die Lufthansa. Da im Luftverkehr an allen Ecken und Enden Personal fehlt, musste die Airline bisher schon rund 6.000 Flüge im Sommer streichen. Der deutsche Finanzminister Christian Linder wollte sich nicht zu dem Arbeitskampf äußern, das sei Sache der Tarifpartner. Der FDP-Politiker betonte aber: „Ich hoffe und bin mir sicher, dass alle Beteiligten sich ihrer besonderen Verantwortung für die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen bewusst sind.“

Mit dem Warnstreik will die Gewerkschaft in den laufenden Tarifverhandlungen für die rund 20.000 Beschäftigten der Lufthansa am Boden den Druck erhöhen. Das in der zweiten Verhandlungsrunde vorgelegte Angebot des Arbeitgebers sei aus Sicht der Verdi-Mitglieder unzureichend, gab die Gewerkschaft zur Begründung an. Lufthansa-Manager Niggemann verurteilte den Arbeitskampf. „Verdi hat nach nur zwei Verhandlungstagen einen Streik angekündigt, den man aufgrund der Breite über alle Standorte hinweg und der Dauer kaum noch als Warnstreik bezeichnen kann“, kritisierte er. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 3./4. August in Frankfurt statt.

Die Airline habe trotz der nach Corona immer noch angespannten Lage bereits Vergütungserhöhungen vorgelegt. So biete die Lufthansa den rund 20.000 Beschäftigten der Lufthansa am Boden, in den Sparten Technik und Cargo und bei anderen Töchtern des Konzerns unter anderem eine monatliche Gehaltserhöhung von 150 Euro ab Juli 2022, 100 Euro ab Jänner 2023 und eine zweiprozentige Vergütungserhöhung ab Juli 2023 je nach Geschäftsentwicklung. Bezogen auf 3.000 Euro Grundvergütung im Monat sei das eine Steigerung von neun bis elf Prozent.

Verdi fordert dagegen eine Lohnerhöhung von 9,5 Prozent oder mindestens 350 Euro mehr pro Monat. Die Gewerkschaft argumentierte, die enorme Arbeitslast der Beschäftigten in der Krisenzeit rechtfertige eine kräftige Lohnerhöhung. „Sie brauchen dringend mehr Geld und sie brauchen Entlastung – für sich selber und für die Passagiere. Dazu reicht das Arbeitgeberangebot vorne und hinten nicht“, erklärte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Christine Prozent oder mindestens 350 Euro mehr pro Monat. Die Gewerkschaft argumentierte, die enorme Arbeitslast der Beschäftigten in der Krisenzeit rechtfertige eine kräftige Lohnerhöhung. „Sie brauchen dringend mehr Geld und sie brauchen Entlastung – für sich selber und für die Passagiere. Dazu reicht das Arbeitgeberangebot vorne und hinten nicht“, erklärte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Christine Behle.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.