„Gipfelkreuz statt Hundegackerl“

Hattmannsdorfer verurteilt Nationalfeiertag-Posting der Grünen Jugend

Posting_Heimatliebe.jpg
Posting_Heimatliebe.jpg © OÖVP

Die Jugendorganisation der Grünen hat erneut mit einem geschmacklosen Sujet provoziert. Ausgerechnet am Nationalfeiertag wurde in einem — mittlerweile gelöschten — Facebook-Posting aufgefordert: „Hört auf, Österreich zu feiern!“ Unterlegt wurde die Botschaft mit dem Bild eines Kothaufens. Die Freiheitliche Jugend erstattete umgehend Anzeige. Die Aktion erinnert an einen vor 13 Jahren plakatierten Slogan der Grün-Alternativen Jugend „Nimm ein Flaggerl für dein Gaggerl!“.

Mit Entrüstung reagierte darauf OÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer: „Am Nationalfeiertag ein Hundegackerl zu posten, ist einer Regierungspartei nicht würdig. Die Entgleisung der Jungen Grünen ist nicht tolerierbar.“

Hattmannsdorfer fordert jetzt die Grünen auf, Konsequenzen zu ziehen: „Es braucht dringend eine Entschuldigung der grünen Parteispitze, denn so ein Verhalten darf nicht toleriert werden. Nicht nur Werner Kogler, sondern auch die Grünen in Oberösterreich, müssen unmissverständlich klarstellen, dass so ein politischer Stil in unserem Land nicht akzeptiert wird!“

Antwort via Facebook

Hattmannsdorfer hat daher auf Facebook das Thema aufgegriffen und dem fragwürdigen Motiv der Grünen Jugend ein eigenes Motiv gegenübergestellt: Dabei wurde mit einem Augenzwinkern kurzerhand das Hundegackerl gegen ein Gipfelkreuz ausgetauscht — sinnbildlich für die beliebten Besonderheiten Österreichs. „Wir leben in einem der schönsten Länder der Welt, wer den berechtigten Stolz aller Österreicher mit einem Hundegackerl quittiert, wendet sich auch gegen all jene, die gerade in diesen schwierigen Zeiten zusammenhalten und aufeinander schauen.“

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?