Glanzlos, aber erfolgreich: Generalprobe gelungen

ABD0139_20180906 - WIEN - …STERREICH: (v.l.), Marko Arnautovic (AUT), David Alaba (AUT) wŠhrend des freundschaftlichen LŠnderspieles …sterreich - Schweden am Donnerstag, 06. September 2018, in Wien. - FOTO: APA/HANS PUNZ © APA/Punz

Von Christoph Gaigg aus Wien

„Für uns gibt es keine Testspiele. Wir wollen jedes Spiel gewinnen“, hatte ÖFB-Teamchef Franco Foda vor dem Match gegen Schweden betont. Zweiteres gelang, dennoch hatte das 2:0 über eine B-Elf des WM-Teilnehmers vor allem in Hälfte eins nicht mehr als Testspielcharakter. Dass es trotzdem zum 200. rot-weiß-roten Heimsieg und zu einer gelungenen Generalprobe für die Nations League reichte, dafür sorgten ein Eigentor von Filip Helander (11.) und ein Treffer von David Alaba (64.).

bezahlte Anzeige

Die Highlights in den ersten 45 Minuten ließen sich an einer Hand abzählen: Goalie Heinz Lindner, der den Vorzug vor Richard Strebinger und Cican Stankovic bekommen hatte, verhinderte mit einer Glanzparade gegen Emil Krafth einen frühen Rückstand (7.). Es war die einzig nennenswerte Szene der Schweden, während Österreich vier Minuten später etwas glücklich in Führung ging. Flanke Alaba, Torhüter Nordfeldt traf bei seiner Abwehr Helander, von dessen Körper der Ball ins Netz sprang.

Proteste gegen Austragungsort

Danach passte sich das Match der mäßigen Atmosphäre an. Nur 11.100 Fans waren zum ersten Länderspiel in Favoriten in die neue Generali Arena gekommen. Die Austria-Anhänger hatten ja bereits im Vorfeld gegen Länderspiele in ihrer Heimstätte protestiert. „Heimspiele nur im Happel-Stadion“, forderten die Anwesenden via Transparent – so richtig Stimmung wollte da nicht aufkommen. Am ehesten noch, als in Minute 44 ein Flitzer aufs Feld stürmte. Irgendwie bezeichnend, dass er gleich beim ersten Versuch, den aufs Feld stürmenden Securitys zu entkommen, ausrutschte. Kleidung hatte er übrigens auch an – besser so.

Alaba machte Deckel drauf

Nach dem Seitenwechsel vermochte sich das Sommerkickerl dann doch in ein richtiges Fußballspiel mit mehr Feuer, Tempo und Abschlüssen zu verwandeln. Daran hatten vor allem die Österreicher einen großen Anteil, wenngleich Heinz Lindner nach 49 Minuten ein zweites Mal, diesmal gegen Rohden, sein Können aufbringen musste. Danach war wieder lediglich das nun deutlich spielfreudigere ÖFB-Team am Zug: Zulj verzog nach schöner Kombination (50.), auch Schöpf verfehlte das Tor (51.). Besser machte es Bayern-Star Alaba: Nach Vorarbeit von Spezi Arnautovic zirkelte der 26-Jährige, der sich links am Flügel wiederfand, das Leder gekonnt ins lange Eck – 2:0 (64.).

Das war es dann aber wieder mit der Herrlichkeit. Die Schlussphase plätscherte so dahin, mit klaren Feldvorteilen und zwei Chancen durch Ulmer (80.) und Gregoritsch (89.) für Österreich sowie ohne jede gefährliche Offensivaktion der Schweden. Der 200. ÖFB-Heimsieg und der sechste volle Erfolg im siebenten Länderspiel unter Franco Foda war spätestens mit dem zweiten Tor eine sichere Angelegenheit. Eine gelungene Generalprobe für Dienstag, dort wird zum Auftakt der Nations League in Bosnien aber vermutlich mehr Gegenwehr kommen.

Österreich – Schweden 2:0 (1:0).
Wien, Generali Arena, 11.100, SR Gil/POR.
Torfolge: 1:0 Helander (11./ET.), 2:0 Alaba (64.).

Österreich: Lindner – Ilsanker, Prödl (46. Dragovic), Hinteregger – Lainer, Grillitsch (80. Schlager), Zulj, Alaba (65. Ulmer) – Schöpf (59. Lazaro), Burgstaller (59. Gregoritsch), Arnautovic (65. Sabitzer).
Schweden: Nordfeldt (46. Johnsson) – Krafth, Jansson, Helander, Hult – Sema (67. Claesson), Svensson (78. Seb. Larsson), Hiljemark (62. Sam Larsson), Rohden – Quaison, Thelin (46. Guidetti).
Gelbe Karte: Arnautovic.