„Glaube, wir sind eine gute Paarung“

Silvia Schneider moderiert mit Armin Assinger ORF-Urlaubs-Show

Testen in der Show, was man in Österreich an Freizeitaktivitäten so alles machen kann: Silvia Schneider und Armin Assinger.
Testen in der Show, was man in Österreich an Freizeitaktivitäten so alles machen kann: Silvia Schneider und Armin Assinger. © ORF/Thomas Ramstorfer

In „Silvia kocht“ reist sie kulinarisch durchs Land. Gemeinsam mit Armin Assinger zeigt sie nun in der Hauptabendshow „Sommer in Österreich – Urlaub in Rot-Weiß-Rot“ (13. Mai, 20.15 Uhr, ORF 2), was alles an Freizeitaktivitäten noch möglich ist. Silvia Schneider über Reiselust, Entspannung und ihren Co-Moderator.

VOLKSBLATT: Wie groß ist Ihre Sehnsucht danach zu reisen?

SILVIA SCHNEIDER: Ich glaube, es geht uns allen gleich, uns hat alle das Fernweh schon lange gepackt. Was uns diese Zeit aber gezeigt hat, ist, wie schön Österreich ist.

Machen Sie gern Urlaub in Österreich?

Ja, ich bin ein großer Fan von Österreich-Urlaub, ich bin immer gern an der Donau unterwegs, gehe gern Radfahren, besuche gern Schlösser und Burgen entlang der Donau. Aber auch unsere Seenlandschaft ist wunderschön. Für mich ist das Spezielle an Österreich, dass wir dieses allumfassende Gesamtpaket haben von hervorragendem Essen über tolle Landschaft über wirklich gutes Wetter, nette Menschen, von Almhütten bis zum Fünf-Sterne-Hotel ist alles da.

Mussten Sie für die Show ein Casting absolvieren?

Ich hab´ das große Glück gehabt, dass man an mich herangetreten ist. Es freut mich, dass ich das mit Armin Assinger machen darf. Es ist eine schöne Verbindung, weil ich durch „Silvia kocht“ eh schon viel unterwegs bin und das Land sehr genau kennenlerne. Der Armin ist ein sensationeller Moderator und Sportler und einer, der die Frischluft liebt. Ich glaube, wir sind eine gute Paarung.

Ist die große Hauptabend-Show Ihr endgültiger Durchbruch in Österreich?

Nein, so sehe ich das überhaupt nicht. Ich freue mich einfach sehr, dass ich das übernehmen darf. Für mich ist jeder Moment, wo ich machen darf, was ich gern mache, ein Durchbruch.

Diverse Sendungen, Mode, Podcasts, ein Buch… Wie halten Sie die Balance in Ihrem Tun?

Eben mit Urlaub in Österreich. Ich bin jemand, der am Arbeitsplatz entspannen kann. Wenn wir unsere Freitags-Sendungen für „Silvia kocht“ drehen, was outdoor stattfindet, dann habe ich die Möglichkeit, Rad zu fahren, Skifahren zu gehen … Das nütze ich, um durchzuatmen und das zu genießen, das schafft Balance.

Würden Sie das Konzept der Show kurz vorstellen?

Es wird ein bunter Mix an Freizeitaktivitäten aus unterschiedlichsten Regionen, die wir sehen und ausprobieren werden und das soll Gusto machen auf einen Sommer in Österreich. Ich wurde gefragt, ob man mich ins Wasser schmeißen darf oder ob ich von Bergen runter springen würde, und ich habe gesagt: „Macht mit mir, was ihr wollt, ich bin bereit dazu, alles auszuprobieren. Ich hab´ Lust dazu, ich möchte sehen, was alles möglich ist.“

Bei welchen Aktivitäten wird man eine neue Seite von Silvia Schneider kennenlernen?

Da wird´s einige Überraschungen geben…

Für die Moderationen wird am Attersee gedreht…

Ich verbringe in Weyregg sehr viel Zeit. Meine Familie hat dort eine kleine Sommerresidenz und deswegen ist mir das eine besondere Freude, in meiner kleinen Außen-Heimat arbeiten zu dürfen.

Mit SILVIA SCHNEIDER sprach Melanie Wagenhofer

Wie ist Ihre Meinung?