Gmundner stecken im Dilemma

Basketball: Vor Showdown am Sonntag werden die Sorgen immer größer

Bitter: Jetzt fällt auch Toni Blazan aus.
Bitter: Jetzt fällt auch Toni Blazan aus. © Swans/Kienesberger

Mit einem klaren 81:61 gegen die Vienna Timberwolves die Chance auf Rang zwei gewahrt, am Sonntag (17) können die Basketswans mit einem Sieg in Oberwart mit dem Zweitplatzierten gleichziehen.

Alles gut, oder? Ganz und gar nicht! Vor allem die Personalsituation zaubert dicke Sorgenfalten auf die Stirn von Finanzchef Harald Stelzer und Co. Neben Tilo Klette, der am Donnerstag aufgrund seiner eitrigen Nebenhöhlen- und Ohrenentzündung noch nicht einmal zuschauen konnte, fällt nun auch Toni Blazan (Handwurzelverletzung) aus. Zudem sind drei weitere Akteure angeschlagen, darunter Enis Murati — was sich vor allem im Training negativ auswirkt.

Nun stecken die Swans in einem Dilemma: „Die Frage ist, ob wir den Fokus auf das Spiel gegen Oberwart legen sollen, oder gleich auf die Play-offs“, so Stelzer, der einen eventuellen „Pyrrhussieg“ befürchtet. Zumal selbst der nicht zu Rang zwei reicht, wenn Kapfenberg, Oberwart und Gmunden am Ende punktegleich sind. Andererseits würde als Drittplatzierter im Viertelfinale Stand jetzt das wiedererstarke Traiskirchen warten. „Auch kein Honiglecken“, weiß Stelzer.

Letztlich werden die Swans alles daran setzen, Oberwart zu bezwingen — „aber auch nicht über die Grenzen gehen“, so der Finanzchef. cg

Wie ist Ihre Meinung?