Grabher verlor – Istanbul-Viertelfinale aber größter Erfolg

Die Vorarlbergerin Julia Grabher hat das Selbstvertrauen vom Teambewerb um den King-Cup ausgezeichnet genutzt. Die 25-Jährige feierte diese Woche in Istanbul als Qualifikantin ihren ersten Matchsieg in einem WTA-Turnier und musste nach einem weiteren Erfolg erst im Viertelfinale die Segel streichen. Grabher unterlag am Freitag der als Nummer zwei gesetzten Rumänin Sorana Cirstea mit 5:7,1:6. Der Einzug unter die besten acht ist ihr bisher größter Erfolg.

Die ÖTV-Spielerin erhielt 5.800 Euro brutto und wird in der Rangliste um 30 Positionen etwa an die 160. Stelle vorrücken. Im ersten Satz schien Grabher an den Erfolg beim King-Cup gegen die Weltranglisten-27. Tamara Zidansek (SLO) anzuschließen. Doch die an 24. Stelle platzierte Cirstea drehte gegen die 194. den Satz und ließ im zweiten keinen Zweifel an ihrem Sieg aufkommen.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.