Graz 99ers setzten sich beim KAC nach Verlängerung durch

Die Graz 99ers haben am Mittwoch ihre kleine Auswärtsmisere und damit gleichzeitig den Heim-Erfolgslauf von Eishockey-Meister KAC beendet. Die Steirer setzten sich in der dritten Runde der EBEL-Pick-Round in Klagenfurt mit 4:3 nach Verlängerung (2:3,1:0,0:0/1:0) durch und gingen damit nach zuletzt zwei Niederlagen in der Fremde wieder als Sieger vom Eis.

Der KAC wiederum musste nach vier Siegen en suite vor eigenem Publikum eine Niederlage einstecken. Ihre jüngsten vier Heimpartien gegen die 99ers hatten die Klagenfurter allesamt gewonnen. Nach der Pleite liegt der Titelverteidiger in der Tabelle auf Platz drei, Graz schob sich an die vierte Stelle.

Die Steirer gingen in einer turbulenten Anfangsphase durch Travis Oleksuk (3.) und Daniel Oberkofler (8.) zweimal in Führung, Andrew Kozek war das zwischenzeitliche 1:1 gelungen (4.). Noch vor der ersten Drittelpause sorgte der KAC dank Adam Comrie (16.) und Rok Ticar (17.) für die vermeintliche Wende, doch ein Treffer von Ken Ograjensek (35.) und ein torloser Schlussabschnitt brachten eine Verlängerung. Dort hatten die Grazer durch das Tor von Dominik Grafenthin (65.) das bessere Ende für sich

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?