Grieskirchen als „Musterbeispiel“

Mit einer Reihe von Bauvorhaben glänzt der Bezirk als Wirtschaftsstandort

Pachner-Chef Thomas Pachner und Schwester Lisa, Markus Achleitner, Bgm. Maria Pachner und Senior-Chef Peter Pachner (v.l..)
Pachner-Chef Thomas Pachner und Schwester Lisa, Markus Achleitner, Bgm. Maria Pachner und Senior-Chef Peter Pachner (v.l..) © Land OÖ/Kauder

„Grieskirchen zeigt vor, wie es geht, Grieskirchen ist nicht nur für Fachkräfte ein Musterbeispiel, sondern auch für Arbeitskräfte“, lobte Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner den Bezirk bei seinen Betriebsbesuchen am Mittwoch.

Denn dort wird kräftig investiert und eifrig gebaut. So investiert zum Beispiel die Tischlerei Pachner 700.000 Euro in eine Erweiterung und schafft weitere Arbeitsplätze.

Am Mittwoch fiel der Startschuss des Bauvorhabens. Auch Pöttinger wird mit dem geplanten Neubau in Strinzing 30 neue Arbeitsplätze bieten.

Baustart Großprojekte

Auf dem jetzigen Standort soll mit Anfang Mai ein neues Einkaufszentrum mit den Handelsriesen Hofer, Müller und Hervis entstehen. „Als Projektbedingung wurde auch eine Radfahrer- und Fußgängerbrücke über die Trattnach festgeschrieben, sodass es eine Verbindung zur Innenstadt gibt“, so Bürgermeisterin Maria Pachner.

Ein weiteres größeres Projekt, das kürzlich in Realisierung ging, ist der Breitband Cluster Rottenbach. Hierbei haben sich die Gemeinden Kallham, Pram, Rottenbach, Wendling, Hofkirchen an der Trattnach und Haag am Hausruck zusammengeschlossen, um den Breitbandausbau zu forcieren.

Umgesetzt wird die Initiative, von der auch Grieskirchen profitiert, von der landeseigenen FiberService OÖ, die 160 km Glasfaser-Leitungen errichtet. Das Gesamtvolumen beläuft sich auf 12 Mio. Euro. Laut Achleitner kommen dabei die Mittel aus dem kürzlich beschlossenen „Digitalen Investitionspaket für den ländlichen Raum“.

Wie berichtet, wird auch das TIZ Landl-Grieskirchen ausgebaut. Im Vorjahr wurde zudem das Motel Schlafraum in Schlüßlberg errichtet.

Weniger Arbeitslose

Doch nicht nur die Aufbrauchsdynamik wird anhand der Fülle an Plänen sichtbar, auch die regionale Arbeitslosenrate lag deutlich unter dem Oberösterreich-Wert. Ende Februar lag sie im Bezirk bei 4,8 Prozent. Grieskirchen zählt damit zu den fünf niedrigsten Bezirken in Oberösterreich.

Wie ist Ihre Meinung?