Grippewelle hat jetzt OÖ voll im Griff

Vorsicht wegen Coronavirus angebracht

Während das neue, von China ausgehende Coronavirus derzeit die Welt in Atem hält, ist hierzulande die saisonal bedingte Grippewelle voll angerollt. In der Vorwoche mussten 182 Influenza-Erkrankte, die bei der Österreichischen Gesundheitskasse versichert sind, in OÖ das Bett hüten. 2019 waren es zu diesem Zeitpunkt lediglich 65 Personen, vor zwei Jahren jedoch 332.

Auch die Zahl der Personen, die wegen eines grippalen Infekts zu Hause bleiben mussten, ist heuer mit 2546 etwas höher als im Vorjahr (2228 Fälle), aber niedriger als 2018 (3231 Fälle). Auch wenn wir bereits mitten in der Grippewelle stecken, macht es laut Landessanitätsdirektor Georg Palmisano jetzt noch Sinn, sich Grippe impfen zu lassen. „Der volle Impfschutz wird zwar erst in zwei Wochen vorhanden sein, aber heuer wirkt der Impfstoff sehr gut gegen das grassierende Virus“, so Palmisano zum VOLKSBLATT.

Sollte hierzulande eine Person, den Verdacht haben, am neuen Coronavirus erkrankt zu sein, sollte sie ihren Hausarzt anrufen – und nicht persönlich aufsuchen. Durch einen Bluttest, der an der Virologie der MedUni Wien ausgewertet wird, besteht dann Gewissheit. Sollte die Erkrankung bestätigt werden, sind die oö. Spitäler in der Lage, einzelne Erkrankte zu isolieren und zu behandeln. Ist die Erkrankung schwerwiegend, kann eine Verlagerung in das Kaiser Franz Josef Spital in Wien erfolgen, erläutert der Landessanitätsdirektor.

1500 Todesfälle pro Jahr

Weil es noch zu wenig Wissen etwa über die Ausbreitungsintensität des Coronavirus gibt, ist die derzeitige Vorsicht angebracht, wenn jemand in der betroffenen Region in China war, oder nachweislich mit einem Erkrankten in Kontakt gekommen ist. Dass die heimische Grippewelle ihren Schrecken bereits verloren hat, liegt auch daran, dass es einen wirksamen Impfstoff dagegen gibt. Dennoch sollten die Todesfälle – etwa jährlich 1500 in ganz Österreich – zu denken geben. Die Durchimpfungsrate liegt aber immer noch bei lediglich zehn Prozent.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?