Grob unterschätztes Wildkraut

Die Blätter der Brennnessel können von Mai bis Oktober geerntet werden. Im Mai sind die Triebe besonders jung und zart — und daher von Kennern besonders geschätzt. Die Brennnessel gilt als eiweißreich, enthält die Mineralstoffe Kalzium, Kalium, Magnesium und Eisen sowie die Vitamine A und C.

In dieser Zusammensetzung gilt das allerorten wachsende Wildkraut als stoffwechselanregend, harntreibend, blutreinigend und zuckersenkend. Die Blätter der Brennnessel schmecken wie Spinat und können sowohl gekocht als auch roh zubereitet genossen werden.

Beim Genussland OÖ empfiehlt man beispielsweise einen köstlichen Frühlingsaufstrich. Dazu 5 Gramm fein gehackte Zwiebel und 3 Gramm fein gehackten Knoblauch anschwitzen, dann 29 Gramm Rote Linsen zugeben, mit Gemüsebrühe aufgießen und die Linsen weichdünsten lassen.

Die Masse aus der Pfanne in einen Topf gießen und pürieren. Nun diese Basis des Frühlingsaufstrichs mit 10 Gramm Wildkräutern (z. B. Brennnesselblätter), mit Apfelessig sowie Koriander abschmecken, durchmischen und servieren.

Wie ist Ihre Meinung?