Grüßt erneut das Murmeltier?

Sechster Anlauf in Folge von Gmunden auf Titel gegen Kapfenberg

Jubelnde „Bullen“, enttäuschte „Schwäne“ — Tilo Klette (14) & Co. wollen den Spieß in dieser Finalserie umdrehen.
Jubelnde „Bullen“, enttäuschte „Schwäne“ — Tilo Klette (14) & Co. wollen den Spieß in dieser Finalserie umdrehen. © EXPA/Hackl/www.picturedesk.com

Von Tobias Hörtenhuber

Fünftes Finale der Swans Gmunden in Folge (2x Liga, 2x Cup, 1x Supercup), zum fünften Mal heißt der Gegner Kapfenberg bulls. Können die Traunseestädtern die Steirer diesmal endlich besiegen?

Ein Rückblick vor der am Mittwoch startenden Best-of-5-Finalserie:

Cup 2017/18: Nach dem Sieg im Halbfinale über die Flyers Wels mussten sich die Swans in der eigenen Halle den bulls mit 79:82 (43:53) geschlagen geben. „Deprimierend, sch…“, war nicht nur Tilo Klette schwer enttäuscht.

ABL-Finale 2017/18: Gmunden startete mit einem Auswärtssieg in die „Best-of-7“-Serie, nach Spiel sechs feierte Kapfenberg aber erneut am Traunsee. Ein folgenschwerer Fehler von Enis Murati und Klette Sekunden vor dem Ende bescherte den Gästen die Verlängerung und dann den Titel. „Wir hätten uns ein Entscheidungsspiel verdient gehabt“, meinte GF Richard Poiger.

Supercup 2018/19: Kapfenberg setzte mit einem klaren 81:68-Erfolg gleich einmal ein Statement zu Saisonbeginn.

Cup 2018/19: Der Heimfluch für Gmunden ging weiter, ein doppelter Overtime-Krimi gegen Oberwart kostete zu viel Substanz — Kapfenberg ließ im Endspiel beim 80:70 nichts anbrennen. „Es tut sehr weh“, klagte Murati damals.

Kapfenberg-Trauma? „Wir haben keins“, stellte Trainer Bernd Wimmer gleich einmal vorab ungefragt klar.

Wie ist Ihre Meinung?