Gurten will im „Bonusspiel“ jubeln

Innviertler empfangen Bundesligist Hartberg — Blau-Weiß als Favorit

In der Regionalliga hatte Gurten zuletzt viel Grund zum Jubeln, am Dienstag wollen die Innviertler im ÖFB-Cup überraschen.
In der Regionalliga hatte Gurten zuletzt viel Grund zum Jubeln, am Dienstag wollen die Innviertler im ÖFB-Cup überraschen. © vo/Reinhard Schröckelsberger

In der zweiten Runde des Uniqa ÖFB-Cups bekommt es Regionalligist Union Gurten am Dienstag (19 Uhr) mit Hartberg aus dem österreichischen Fußball-Oberhaus zu tun.

„Wir haben nichts zu verlieren, gehen ganz ruhig an dieses Bonusspiel heran. Damit sind wir in der Vergangenheit gut gefahren“, sagte Gurten-Trainer Peter Madritsch, der bei den größten Cup-Siegen der Innviertler gegen Bundesligist Grödig (2015) und Zweitligaklub Horn (2019) schon im Trainerteam dabei war.

Linzer Vergangenheit

„Das Match gegen Horn war überragend“, denkt Madritsch gerne an sein Cup-Highlight als Chefcoach zurück. Die Form und das Selbstvertrauen hat sich sein Team mit den beiden klaren Siegen gegen die WAC Amateure (5:1) und den FC Wels (4:0) zum richtigen Zeitpunkt erarbeitet.

Zweitliga-Meister Blau-Weiß Linz musste zuletzt in der Liga einen Dämpfer gegen Amstetten (0:1) hinnehmen. „Das ist natürlich nicht ideal, aber wir freuen uns auf das nächste Spiel und der Cup ist uns extrem wichtig“, meinte Trainer Gerald Scheiblehner, der im Heim-Duell mit TWL Elektra am Dienstag (19) den Aufstieg ins Achtelfinale anpeilt. Gegen den Zweiten der Regionalliga Ost wird es aber kein Spaziergang. „Sie lassen defensiv wenig zu und haben ein starkes Konterspiel“, unterschätzt Scheiblehner auf keinen Fall das von Herbert Gager trainierte wiener Team. Gager selbst stand als Spieler in der Saison 1992/93 26 Mal für den damaligen FC Linz am Feld.

Von Daniel Gruber

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.