Gutes Wetter sorgt für mehr Andrang auf den Skipisten

Strahlendes Wetter über den meisten Teilen der Steiermark und Kärntens sorgte am Samstag, Stephanitag, für guten Besuch in den Skigebieten – zumindest jenen, die offen hatten. Der Andrang war deutlich höher als am weitgehend nebeligen Heiligen Abend. Die Sicherheitsmaßnahmen gegen Covid-19 konnten überall eingehalten werden, auch dank Ordnerdiensten, sagten übereinstimmend die Fachgruppenobleute Seilbahnen der jeweiligen WK, Fabrice Girardoni und Manuel Kapeller-Hopfgartner.

Strahlendes Wetter herrschte auf der Teichalm nördlich von Graz oder dem Hauser Kaibling im Ennstal, die Tauplitz im Salzkammergut verzeichnete am späten Vormittag Nebel im Gipfelbereich, dem Lawinenstein. Selbiges galt für die an den Grenzen zu Kärnten gelegenen Skigebiete, der weststeirischen Weinebene sowie der Turracherhöhe in der Obersteiermark. Auch im oststeirischen St. Jakob im Walde sorgte ein Prachtwintertag für guten Besuch. Gleiches galt für Bad Kleinkirchheim in Oberkärnten, die Gerlitzen bei Villach oder das Klippitzthörl im östlichen Kärnten.

Für den steirischen Seilbahnen-Vertreter Girardoni – der in Sachen seines „eigenen“ Skigebietes, dem Stuhleck zu Mittag eine Besprechung mit der Bezirkshauptmannschaft wegen des Verkehrskonzepts hatte – wurden die Covid-19-Sicherheitsvorkehrungen mit Masken und Abständen befolgt. „Die Maßnahmen wurden überall eingehalten“, sagte Girardoni zur APA, Szenen wie am NÖ-Semmering, wo es auf den Rodelpisten dicht gedrängt zuging, habe es nicht gegeben.

Das konnte der Kärntner Fachgruppenobmann für Seilbahnen, Manuel Kapeller-Hopfgartner, auch für sein Bundesland bestätigen. „Wir sind gut besucht und es ist generell mehr als am Heiligen Abend. Das dürfte auch daran liegen, dass in einem normalen Winter in Kärnten gut und gern 50 Prozent Einheimische auf den Pisten sind“, so Kapeller zur APA. Am Parkplatz des Skigebiets Gerlitzen seien Autos mit Kennzeichen aus Klagenfurt und Klagenfurt Land, Villach und Spittal/Drau zu sehen gewesen, aber auch aus Wien, vermutlich Zweitwohnsitz-Besitzer. Die Menschen würden einen drei bis vier Stunden-Skitag machen. „Sie sind wohl froh, dass man in dieser schwierigen Zeit hinaus kann. Ich appelliere, sich an die Sicherheitsbestimmungen zu halten, damit wir alle noch einen langen schönen Skiwinter genießen können“, so Kapeller-Hopfgartner, der am Stephanitag selbst auf der Gerlitzen unterwegs war.

In den Salzburger Skigebieten wie Zauchensee, Gastein, Filzmoos, Großarl und Flachau waren am Samstag ebenfalls mehr Wintersportler unterwegs, wie über die zahlreichen Webcams zu sehen war. Trotzdem war auf den Pisten noch viel Platz, richtiges Anstellen an den Gondelbahnen und Sesselliften war kaum auszunehmen. Verhältnismäßig mehr tat sich in den erheblich kleineren oberösterreichischen Skigebieten, hier waren etwa in Hinterstoder Trauben an Leuten vor einem Sessellift zu sehen. Die Abstände, sprich ein freier Platz zwischen den Skifahrern am Sessellift, wurden – soweit ersichtlich – gut eingehalten.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?