Hacker kündigt dritte Teststraße an

Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hat am Dienstagabend im ORF-Report eine dritte Corona-Teststraße angekündigt. Schon bisher bestanden solche Einrichtungen am Vorplatz des Ernst-Happel-Stadions sowie auf der Donauinsel bei der Florisdorfer Brücke. Mit den steigenden Infektionen und dem Contact Tracing habe auch die Testanzahl explosionsartig zugenommen. Zudem werde man alle Pflegeheime durchtesten.

Dass in Wien aktuell “nur” 43 Prozent der Infektionen nachverfolgt werden könnten, konterte der Politiker mit dem Hinweis, in manchen westlichen Bundesländern betrage diese Rate lediglich ein Fünftel. Die Frage, warum er so gelassen sein könne, ließ Hacker kalt: “Ich bin gelassen, weil das in meiner Job-Deskription steht, einen hysterischen Gesundheitsstadtrat kann keiner brauchen.”

“Es ist eine Gesundheitskrise, darum heißt es Krise”, sagte der Stadtrat und appellierte an den Zusammenhalt, um diese zu bewältigen. Was die Intensivbetten anbelangt, könne man weitere Kapazitäten frei machen. So seien nicht unbedingt notwendige Operationen abgesagt worden. Man müsse diese Betten frei halten, um Coronapatienten aufnehmen zu können. Im Frühjahr habe man zudem viel gelernt, vor allem, was die Behandlung betreffe.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?