„Häuptlinge“ als Herausforderer

Die Chiefs aus Kansas City sind auf dem Kriegspfad. Vor 50 Jahren konnten die Häuptlinge zuletzt ein NFL-Endspiel gewinnen, diese Schmach soll in Florida in der Nacht auf Montag (Anstoß 0.30, live Puls4) gegen die San Francisco 49ers getilgt werden.

Nicht nur der rot-weiß-rote Klubdress macht die Kansas City Chiefs recht sympathisch. © AFP/Aiken

Knapp mehr als zwei Millionen Menschen leben in der Metropolregion Kansas City, rund eine halbe Million Einwohner zählt die Stadt selbst. Im äußersten Westen des US-Bundesstaates Missouri gelegen, steht Kansas City seit jeher im Schatten von St. Louis am Mississippi, der Hafen- und Handelsstadt mit dem Spitznamen „Tor zum Westen“.

Das ist dieser Tage freilich ganz anders. Schließlich stehen die Chiefs aus Kansas City im Endspiel der National Footbal League (NFL) und legen in der Nacht auf Montag im Hard Rock Stadium in Miami Gardens, Florida, Hand ans berühmte Eierlaberl.

Lange Leidenszeit

Im Vorjahr waren die Chiefs im Halbfinale noch an den New England Patriots gescheitert, mit dem Auftritt in der 54. Super Bowl geht eine lange Durststrecke für die Kansas-Fans, die „Chief Nation“, zu Ende.

Die Unterstützung der „Squaws“ ist ihnen sicher. ©AFP/Squire

Vor genau 50 Jahren hatten die Häuptlinge in der Super Bowl IV die Minnesota Vikings bezwungen, es war der bislang einzige Endspiel-Triumph für die Mannen aus dem Mittleren Westen der USA.

In der Ruhmeshalle der Chiefs (und der NFL.) finden sich denn auch zahlreiche Vertreter der Meistermannschaft von 1970, darunter die Linebacker Dave Robinson, Willie Lanier und Bobby Bell, Defensive Tackle Buck Buchanan, Cornerback Emmitt Thomas, sowie „Brecher“ Curley Culp und Kicker Jan Stenerud. Seither hatte es „nur“ mehr zu Gewinnen der American Football Conference West gereicht, in den jüngsten vier Saisonen standen die Chiefs sogar jedes Mal im Halbfinale.

Nun sollen es die Youngsters um Quarterback Patrick Mahomes richten, etwa die Widereceiver C. Mecole Hardman, der diese Saison schon mit einem 100-Meter-Kickoff-Return-Touchdown aufzeigte, und Tyreek Hill, beides Sprintraketen auf dem Weg zum Kultstatus. Mit Statur und Erfahrung glänzen hingegen Defensive End Frank Clark (123 kg bei 1,92 m) und Linebacker End Terrell Suggs (118 kg verteilt auf 1,91 m), die den San Francisco 49ers in Miami die Suppe versalzen wollen.

Optisch und akustisch unterstützt werden Mahomes und seine Krieger dabei von den „Wölfinnen“, der Cheerleading-Truppe der Chiefs. Keine Angst, die jungen Damen werden im frühlingshaften Ambiente von Miami deutlich spärlicher bekleidet agieren.
Tanzt sich ja auch leichter.

Wie ist Ihre Meinung?