Harley-Treffen in Kärnten: Laut Polizei ruhiger Verlauf

Das am Samstag zu Ende gehende Harley-Treffen am Faaker See in Kärnten ist bisher sehr ruhig verlaufen. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, ereigneten sich im Zusammenhang mit der 21. European Bike Week fünf Verkehrsunfälle, bei denen insgesamt fünf Personen verletzt wurden.

Die Polizei sprach von disziplinierten Veranstaltungsteilnehmern, es sei weder zu Ausschreitungen, noch zu Gewaltdelikten gekommen, es habe auch keine Festnahmen gegeben. Dass es lediglich fünf Führerscheinabnahmen wegen Alkoholisierung gegeben hat, führt die Exekutive auf die Verkehrskontrollen zurück, die präventive Wirkung gehabt hätten. Wegen Geschwindigkeitsübertretungen wurden rund 100 Organmandate ausgestellt und 17 Biker angezeigt – „angesichts der großen Anzahl von Motorradfahrern sind das bemerkenswert niedrige Werte“, so die Polizei.

bezahlte Anzeige

Allerdings wechselten im Laufe des Treffens zwei Motorräder unfreiwillig die Besitzer: Einem Deutschen und einem Italiener entstand durch die Motorraddiebstähle ein Schaden von 10.000 beziehungsweise 22.000 Euro, im vergangenen Jahr hatte die Polizei acht gestohlene Bikes verzeichnet. Vier Harley-Fans wurde Motorradzubehör gestohlen, der Wert der Accessoires beträgt mehr als 5.000 Euro.

Ohne nennenswerte Zwischenfälle verlief am Samstag auch die Harley-Parade, die durch Mittelkärnten führte, lediglich ein 51-jähriger Biker wurde bei einem selbst verschuldeten Sturz leicht verletzt.