Harter Leistungssport als Familienfest bei Freunden

Am Sonntag (10) schlägt das Herz der Nationalparkregion Ennstal für den 21. Bewerb der „Powerman Duathlon World Series Austria“

Der Marktplatz von Weyer ist wieder Duathlon-Epizentrum.
Der Marktplatz von Weyer ist wieder Duathlon-Epizentrum. © NVB/Blasl

Von Andy Hörhager

10 Kilometer laufen, 76 km Radfahren, nochmals 10 km im Laufschritt. Diese Distanzen sind bei einem Powerman Duathlon in weniger als fünf Stunden zu absolvieren. Für weniger „harte“ Einzelkämpfer sind der Powerman Light oder für Sportgruppen der Powerteam-Bewerb gedacht, hier sind zwei Laufrunden a 6,6 km und 38 km am Rad zu absolvieren.

bezahlte Anzeige

Zum 21. Mal bereits gastiert die Powerman World Series in Oberösterreich, als charmante Gastgeber fungieren die Nationalparkgemeinden Weyer, Reichraming, Maria Neustift, Gaflenz und Großraming.

Charmant ist bei dieser Sportveranstaltung wörtlich zunehmen, wie auch das Motto „Hart, aber herzlich“ zeigt. „In diesen vielen Jahren sind zahlreiche Freundschaften entstanden, viele einstige Athleten kommen auf Urlaub zu uns oder beobachten heute ihre Kinder beim Powerman“, berichtet Hugo Mayer vom Veranstalterklub SIG Harreither.

Heuer wird wieder am Marktplatz von Weyer von Schusters Rappen aufs Rad und zurück gewechselt, insgesamt neun Mal werden die gut 400 Powerman-Teilnehmer über den Marktplatz eilen.

Perfekte Bühne

Das Weyrer Ortszentrum, in dem die Geschäfte offen halten werden, bietet also das ideale Ambiente für einen sportlich verbrämten Einkaufsbummel, verspricht Organisatorin Rosnia Bürscher.

Das hochkarätig besetzte Starterfeld im Hauptbewerb wird von Duathlon-Größen, wie Sören Bystrup (DEN), den Franzosen Gaël Le Bellec (Weltmeister 2014 und 2015) und Anthony Le Duey (Powerman-Sieger 2016), Matt Smith (AUS), den Briten Thomas Bruins und Peter Ellis oder Alistair Eeckman (USA) angeführt. Die Lokalmatadore Christian Tortorolo aus Weyer, Andreas Silberbauer aus Grieskirchen und der Kärntner Christoph Lorber kämpfen um Spitzenplätze und den Staatsmeistertitel.

Im Frauenfeld kommt die Favoritin aus Wien, die 31-jährige Sandrina Illes ist amtierende Weltmeisterin in der Klassikdistanz. Erika Csomor (HUN), mehrfache Duathlon-Weltmeisterin, und Lokalmatadorin Viktoria Schenk aus Hollenstein wollen Illes ein hartes Rennen liefern.

Für 2019 wackelt die Traditionsveranstaltung leider wegen gekürzter Fördermittel, so fehlt rund ein Drittel des Budgets.

Dabei bedeutet der Powerman eine Wertschöpfung von rund 700.000 Euro jährlich für die Region, die tausenden Stunden ehrenamtlicher Mitarbeit von mehr als 500 Helfern sind ohnehin unbezahlbar.