Heimsiege von KAC und Bozen zum Halbfinal-Start

Mit Heimsiegen haben am Sonntag die Halbfinalserien der ICE-Eishockeyliga begonnen. HCB Südtirol besiegte in Bozen die Vienna Capitals mit 2:1, der KAC setzte sich in Klagenfurt gegen Red Bull Salzburg mit 4:2 durch. Spiel zwei der „Best of seven“-Serie steigt jeweils am Dienstag.

Nach einer Salzburger Anfangsoffensive entwickelte sich in der Klagenfurter Stadthalle wie erwartet ein ausgeglichenes und intensives Spiel, in dem der KAC auch dank starker Special Teams verdient als Sieger vom Eis ging.

Der Titelverteidiger nutzte seine ersten zwei Powerplays zu einer 2:0-Führung. Zunächst fälschte Matt Fraser einen Gregorc-Schuss ab (13.) und bejubelte sein sechstes Tor im sechsten Play-off-Spiel. Das zweite Überzahlspiel verwertete Blaz Gregorc (22.), aber die Reaktion der Salzburger kam prompt. Nur 19 Sekunden nach dem 0:2 verkürzte David McIntyre (22.), weitere 61 Sekunden danach gelang Jack Skille der Ausgleich (23.).

Mit zwei schnellen Vorstößen und exzellenten Abschlüssen stellte der KAC noch im Mitteldrittel den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Nik Petersen (28.) nach schöner KAC-Kombination und Johannes Bischofberger (40.) nach Bully-Gewinn im eigenen Drittel sorgten für die Vorentscheidung.

In Bozen nutzten die Hausherren einen nicht perfekten Wiener Wechsel zu einer frühen Führung durch Anthony Bardaro, der über Bernhard Starkbaums Fanghand ins Kreuzeck traf (2.). Danach meldete der Titelfavorit die Wiener Offensive im Startdrittel fast vollständig ab. Die Caps hatten Mühe, ins gegnerische Drittel zu kommen, fanden aber im Mittelabschnitt besser zu ihrem Spiel. Benjamin Nissner glich mit einem Halbvolley durch die Beine von HCB-Goalie Leland Irving aus (25.).

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Die Entscheidung einer ausgeglichenen Partie fiel in der 43. Minute, als Dennis Robertson, ein Dauerläufer in Bozens Verteidigung, im Powerplay das 2:1 gelang. Die Caps rannten vergeblich gegen die rote Abwehrmauer an. Stürmer Grant Bessie hatte mit einem Schuss an die Außenstange in den letzten Sekunden Pech.

Der HCB stellte damit in Saisonduellen auf 4:3. Zum fünften Mal entschied die Partie nur ein Treffer. Die Südtiroler waren ab dem zweiten Drittel ohne Topscorer Dustin Gazley, der nach einem Check von Mario Fischer angeschlagen vom Eis musste.

Wie ist Ihre Meinung?