Heldin und Ritterin Mama!

„Theater des Kindes“ & „Schäxpir“: „Donna Quichotta“

Thomas Bammer und Simone Neumayr
Thomas Bammer und Simone Neumayr © Theater des Kindes

So ein Ritter kann doch nur von einem Mann gespielt werden? Irrtum! Simone Neumayr schlüpft als Mama und Donna Quichotta im gleichnamigen Stück in die Rolle der „Ritterin von der tapferen Gestalt“.

An ihrer Seite: Thomas Bammer (Papa, Sancho Pansa, …). Premiere ist am Donnerstag, 17. Juni (10 Uhr), im Linzer Theater des Kindes und mit dieser Uraufführung der Komödie von Holger Schober für alle ab sechs Jahren wird zugleich der Auftakt für das Theaterfestival Schäxpir gefeiert.

„Das freut uns sehr, hier wird eines der großen Themen unserer Zeit behandelt“, sagt Roland Pichlbauer vom Land OÖ (Kultur). Das Aufbrechen von Geschlechterrollen und -stereotypen, das Anregen der Diskussion darüber — immer wieder findet es Einzug auch ins Kindertheater.

Was kann man sein? Wer kann den Ritter spielen? Ist das auf Männlein oder Weiblein zugeschnitten oder kann es auch eine Ritterin geben? Fragen wie diese wirft Regisseur Markus Steinwender bewusst auf. „Es ist spannend zu sehen, was das mit den Kindern macht, aber auch mit den Erwachsenen. Mama und Papa kommen sich durch den Rollentausch, das Spiel und den Perspektivenwechsel als Ehepaar wieder näher“, so Steinwender. Da darf auch der Spalt zwischen den bunten Ehebetten, die die Bühne formen, wieder schmelzen …

„Kinder lernen viel im Spiel, zum Beispiel die Empathiefähigkeit. Ich finde die Idee schön, dass das Erwachsenen auch passieren kann. Das wollte ich mit dem Bühnenbild, den Kostümen unterstützen“, betont Michaela Mandel, die für die Ausstattung verantwortlich zeichnet.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Reine Deko gibt es hier übrigens nicht, alles, was zu sehen ist, wird bespielt werden. Wichtige Bilder, die im Roman von Cervantes vorkommen, müssen auch in „Donna Quichtotta“ nicht vermisst werden.

Folgetermine, Juni: 17. (18 Uhr), 18. (16 Uhr), 19. (11/16 Uhr); Tickets: tickets@schaexpir.at

Wie ist Ihre Meinung?