Helfenberg bekommt neues Wappen

300 Einwohner informierten sich über Fusion von Ahorn und Helfenberg

Von Harald Engelsberger

Ahorn und Helfenberg — zwei kleine Mühlviertler Gemeinden — tun sich mit Waldhäuser, einem Ortsteil von St. Stefan, zusammen und sind ab Jänner 2019 die elftgrößte Gemeinde im Bezirk Rohrbach. Im künftigen Helfenberg werden dann 1574 Einwohner auf eine Fläche von rund 26 Quadratkilometer leben.

bezahlte Anzeige

Abstimmung eindeutig

Am vergangenen Freitag füllten fast 300 interessierte Einwohner die Stockschützenhalle, wo die ersten Zahlen präsentiert wurden. Außerdem wurde an diesem Bürgerabend über das neue Gemeindewappen abgestimmt. Der ortsansässige Künstler Hermann Eckerstorfer — auch bekannt unter seinem Künstlernamen „HECK“ — hatte dafür extra sechs unterschiedliche Vorschläge ausgearbeitet.

Mehr als die Hälfte der anwesenden Helfenberger stimmte schließlich für jenes Wappen, in dem sich alle Elemente der fusionierenden Gemeinden finden (siehe Bild). „Der Biber war auch in den bisherigen Wappen präsent, die blaue Welle soll die Steinerne Mühl symbolisieren, das Weberschiffchen steht für den Weberort Helfenberg und das Ahornblatt für die Gemeinde Ahorn“, erklärt ÖVP-Bürgermeister Josef Hintenberger das neue Wappen, das jetzt noch vom Land OÖ genehmigt werden muss. Am Sonntag, den 7. April 2019 folgt dann voraussichtlich die Neuwahl von Bürgermeister und Gemeinderat.

Die Zukunftsprojekte

Als vorrangige Zukunftsprojekte im neuen Helfenberg nannte Hintenberger unter anderem den Ausbau der Kinderbetreuung, die Erschließung von Baugründen und die Errichtung von Startwohnungen, eine flächendeckende Breitbandversorgung, eine neue Bibliothek, die Adaptierung der Räumlichkeiten am Gemeindeamt sowie eine attraktive Ortsbildgestaltung.