Helle Nächte stören Mensch und Tier

OÖ kämpft gegen Lichtverschmutzung – Vorzeigegemeinden stellten Beleuchtung um

In größeren Städten (Im Bild: Linz) kann eine Vollmondnacht nicht mehr von einer mondlosen unterschieden werden.
In größeren Städten (Im Bild: Linz) kann eine Vollmondnacht nicht mehr von einer mondlosen unterschieden werden. © Naturschutzband OÖ/Kurz

LINZ – 99 Prozent der Europäer leben unter einem lichtverschmutzten Nachthimmel. Eine Studie von Christopher Kyba vom Geoforschungsinstitut Potsdam zeigt zudem auf, dass sowohl die Intensität des künstlichen Lichts als auch die beleuchtete Fläche weltweit um 2,2 Prozent pro Jahr zunimmt.

Für Umwelt-Landesrat Rudi Anschober besteht in Sachen Lichtverschmutzung akuter Handlungsbedarf. Oberösterreich ist bei den Maßnahmen Vorreiter – mit Hilfe von 23 Messstellen, die nach und nach errichtet werden, soll erforscht werden, wie sich die Himmelsaufhellung langfristig entwickelt. Ziel ist es, „Dunkelheitsreservate“ zertifizieren zu lassen.

bezahlte Anzeige

Bei der Beleuchtung im öffentlichen Raum sind Steinbach/Attersee und Kirchschlag bei Linz Vorreiter. Ein Film mit Drohnen-Bildern aus Kirchschlag zeigt den Unterschied. Gemeinsamen mit dem Land OÖ wurden mit größtmöglicher Rücksicht auf die Gesundheit und die Tier- und Pflanzenwelt Straßen-, Objekt- und Werbebeleuchtung abgeschirmt, warmweiß, maßvoll und energieeffizient umgerüstet.

„Die beiden Mustergemeinden machen vor, wie Beleuchtung im Einklang mit Mensch, Natur und Umwelt funktioniert und das bei geringeren Wartungs- und Energiekosten“, betont Anschober. Er ist überzeugt: „Das ist ein Projekt, das in den oö. Gemeinden Schule machen wird.“ Im Frühjahr 2019 wird auch Brunnenthal bei Schärding umrüsten.

Negative Auswirkungen

Zu viel Licht in der Nacht wirkt sich nicht nur auf die Menschen mit Schlafstörungen, Gereiztheit, Kopfschmerzen und Leistungsminderung aus, weiß Biologin Heidi Kurz vom Naturschutzbund, sondern auch auf die Tierwelt. Zugvögelschwärme verlieren die Orientierung und landen daher in Städten. Wildtiere bekommen u. a. Probleme bei der Nahrungsbeschaffung und Fortpflanzung und Insekten verglühen im Licht.