Henry Mason, Thomas Zaufke: Der Hase mit den Bernsteinaugen

Nicht alle Bücher gelingen so gut als Komposition wie die Musicalfassung von „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ von Henry Mason (Libretto) und Thomas Zaufke (Musik), die gerade am Musiktheater begeistert und jetzt auf CD erschienen ist.

Der Stoff ist bekannt, wurde auch verfilmt, und behandelt die Geschichte der vor den Nazis geflüchteten, steinreichen Bankiersfamilie Ephrussi, die der Nachfahre Edmund de Waal autobiografisch im gleichnamigen Buch erzählt.

Konkret geht es ihm um ein Erbstück der Familie, eine Sammlung von japanischen Elfenbeinminiaturen (Netsuke), die die Schrecken des Weltkrieges überdauert haben und nun im Jüdischen Museum in Wien als Dauerleihgabe verwahrt werden. Die fabelhaften und berührenden Songs klingen ein bisserl eintönig-süßlich wie Filmmusik, manchmal rücken sie in die Nähe von amerikanischem Musicalkitsch.

Da muss man ganz einfach dem wunderbaren Buch den Vorzug geben. Freilich ist der Erfolgsroman schon wegen seines Inhalts ein Weltbestseller, mit dem die Musicalszene zu erobern nicht schwerfiel. Für das entsprechende Interesse und die Neugier auf einmal eine etwas andere aktuelle CD garantieren die ausgesuchte Besetzung und genreerfahrene Musiker in insgesamt 25 Szenen.

Wie ist Ihre Meinung?