Historischer Besuch von Bennett

Israels Regierungschef traf Kronprinzen Abu Dhabis

Israels Premier Naftali Bennett (l.) traf in Abu Dhabi Kronprinz Sheikh Mohammed bin Zayed al-Nahyan, um die „bilaterale Kooperation“ zu stärken.
Israels Premier Naftali Bennett (l.) traf in Abu Dhabi Kronprinz Sheikh Mohammed bin Zayed al-Nahyan, um die „bilaterale Kooperation“ zu stärken. © AFP/GPO

Bei einem historischen Besuch hat Israels Regierungschef Naftali Bennett den Kronprinzen Abu Dhabis und faktischen Herrscher der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Sheikh Mohammed bin Zayed al-Nahyan, in Abu Dhabi getroffen. Der Kronprinz habe Bennett in seinem privaten Palast empfangen, teilte dazu Bennetts Büro am Montag mit.

Zentrale Themen waren Wirtschaft und Iran

Die emiratische Nachrichtenagentur WAM meldete, bei dem Treffen sei es um die bilaterale Kooperation und wirtschaftliche Zusammenarbeit gegangen. Wie der israelische Botschafter in den Emiraten, Amir Hayek, dem israelischen Radiosender Kan sagte, sollte ein Thema der Gespräche Bennetts auch der Iran sein – mit dem beide Länder verfeindet sind.

Israel hatte im vergangenen Jahr mit den VAE und Bahrain Abkommen über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen unterzeichnet. Bis dahin unterhielten mit den Nachbarländern Ägypten und Jordanien nur zwei arabische Staaten diplomatische Beziehungen zu Israel. Heuer eröffneten die Emirate eine Botschaft in der israelischen Küstenstadt Tel Aviv. Die Länder haben direkte Flüge zueinander aufgenommen. Als Hauptmotor der Annäherung gelten wirtschaftliche Erwägungen.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.