Hitzefalle Kinderwagen

Bei sommerlichen Temperaturen ist jeder Schattenspender willkommen. Doch wenn Eltern den Kinderwagen zum Schutz vor der Sonne mit einem Tuch abdecken, kann dies für das Baby oder Kleinkind lebensgefährlich werden.

In der Mittagshitze sollte man mit einem Baby oder Kleinkind jedenfalls die Sonne meiden. Ein Sonnenschirm oder Sonnensegel ist ein besserer und ungefährlicherer Schattenspender als ein Tuch vor dem Kinderwagen. © Igal - stock.adobe.com

Wer den Kinderwagen in guter Absicht mit einem Tuch bedeckt, riskiert, dass dieser für das Baby zur gefährlichen Hitzefalle wird. Ähnlich wie in einer Thermoskanne kann auch hier die Luft nicht mehr zirkulieren, die Hitze staut sich im Inneren – und es wird sogar immer noch heißer.

„Ein Experiment des Stockholmer Astrid Lindgren Children’s Hospital zeigte sehr eindrücklich, wie gefährdet Kinder sind“, erläutert Pia Neundlinger, Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde im Klinikum Rohrbach.

„Im offenen Kinderwagen betrug die Temperatur nach 90 Minuten noch immer 22 Grad Celsius. Wurde der Kinderwagen jedoch abgedeckt, stieg sie im gleichen Zeitraum auf 37 Grad Celsius an. Einen ähnlichen Effekt kennen wir vom Auto, weshalb Kinder und Tiere dort nie alleine gelassen werden dürfen.“ Besonders gefährdet

sind Babys im ersten Lebensjahr, weil sie die Hitze nicht einmal durch Schwitzen ausgleichen können. Das kann dramatische Folgen haben, denn schlimmstenfalls drohen Hitzeschlag, Herz- oder Atemstillstand.

Besser: Sonnenschirm und Sonnensegel

Doch es gibt Alternativen, damit das Baby oder Kleinkind nicht der prallen Sonne ausgesetzt ist. „Ideale Schattenspender sind ein Sonnenschirm, der direkt am Kinderwagen befestigt wird, oder eine Art Sonnensegel, das über den ganzen Wagen gespannt wird. So kann die Luft weiterhin zirkulieren und die Hitze staut sich nicht im Kinderwagen“, sagt die Kinderärztin.

Zusätzlich sollten Eltern darauf achten, dass das verwendete Material über einen UV-Schutz verfügt. Denn die Haut von Babys ist besonders empfindlich, weshalb Experten vor UV-Strahlung warnen. Beim Verwenden von Sonnencreme sollten sich Eltern unbedingt beraten lassen und zu einem für Babys und Säuglinge geeigneten Produkt greifen.

Hitzeschutz durch richtige Kleidung

Auch die richtige Kleidung bietet bereits guten Schutz gegen Überhitzung. Optimal eignen sich luftige, leichte Kleidungstücke, die übereinander angezogen werden können, sowie eine leichte, schützende Kopfbedeckung. Auch diese sollte einen guten UV-Schutz aufweisen.

„Der beste Rat ist aber ohnehin, sich speziell mit Säuglingen und Kleinkindern möglichst gar nicht in der prallen Sonne aufzuhalten, sondern insbesondere die Mittags- und Nachmittagshitze im Haus oder im Schatten zu verbringen“, betont Neundlinger.

Wie ist Ihre Meinung?