Hörprobleme der Kleinsten

Schädigungen des Gehörs haben bei Kindern weitreichende Folgen auf ihre psychische und physische Entwicklung. Daher sind die Früherkennung sowie eine individuell abgestimmte Therapie und frühe audiopädagogische Unterstützung sehr wichtig.

Durch ein Screening kann schon bald ein Hörproblem bei einem Neugeborenen festgestellt und gegengesteuert werden. © didesign - stock.adobe.com

Kinder können bereits im Mutterleib Geräusche wahrnehmen und darauf reagieren. Die vollständige Ausbildung des Hörsinns erfolgt aber erst nach der Geburt innerhalb der ersten drei Lebensjahre und wird durch akustische Reize angeregt.

„Um gute Heilungschancen bei Hörbeeinträchtigungen zu erreichen, ist eine frühzeitige Diagnose essenziell. Eine wertvolle Untersuchung stellt dabei das Neugeborenen-Hörscreening dar, das seit 2003 im Mutter-Kind-Pass verankert ist. Hiermit können angeborene Hörbeeinträchtigungen bereits in der ersten Lebenswoche entdeckt werden“, erklärt Georg Langmayr, Fachgruppenvertreter für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten der oö. Ärztekammer.

Zusätzlich zum Hörscreening, das völlig schmerzfrei ist, sollten Eltern ihr Kind genau beobachten, ob es zum Beispiel bei lauten Geräuschen erschrickt oder ob es mit den Augen nach der Geräuschquelle sucht. Denn auch so lässt sich eine mögliche Gehörlosigkeit oder Schwerhörigkeit erkennen. „Wird eine Beeinträchtigung vermutet, sollte schnellstmöglich ein HNO-Facharzt zur weiteren Abklärung aufgesucht werden“, rät Langmayr.

Denn Hörprobleme können nicht nur Folgen auf den Erwerb der Lautsprache haben, sondern sich auch auf die soziale Entwicklung des Kindes auswirken. Mangelnde Aufmerksamkeit und Ausdauer, Konzentrationsschwäche, emotionale Unsicherheit, Gehemmtheit oder sozialer Rückzug sind mögliche Folgeerscheinungen.

Von Medikamenten bis zum Implantat

Ob und welche Therapie im Einzelfall sinnvoll ist und zu einer Verbesserung führen kann, richtet sich nach der jeweiligen Ursache sowie dem Ausmaß des Hörverlustes. „Tritt eine Hörbeeinträchtigung zum Beispiel aufgrund einer Mittelohrentzündung auf, wird diese medikamentös oder in selteneren Fällen durch eine Operation behandelt. Leidet das Kind hingegen unter Störungen im Bereich des Innenohrs kommen Hörgeräte zum Einsatz“, erläutert der Facharzt.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Ist der Grad des Hörverlusts schwerer, kann auch ein Cochlea-Implantat helfen. Dieses Implantat wandelt Schall in elektrische Impulse um, mit denen der Hörnerv stimuliert wird. Dadurch wird ein Hören und Verstehen von Geräuschen und der Sprache möglich.

Wie ist Ihre Meinung?