Im April sollen alle Impfwillige über 65 in OÖ immunisiert sein

Mehr als 86.200 Personen in dieser Altersgruppe noch ausständig – Impfangebot für weitere Pädagogen möglich

FB
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Mit 1. April startete österreichweit die Impfphase 2 mit dem Fokus der Durchimpfung aller über 65-Jährigen.

Aktuell sind in OÖ 77 Prozent der über 80-Jährigen immunisiert, 61 Prozent zwischen 75 und 84 Jahren und 17 Prozent der 65- bis 74-Jährigen, womit OÖ in allen drei Bereichen deutlich über dem Österreich-Schnitt liegt.

Mit Stand 31. März waren 208.519 Personen geimpft und 278.111 Impfdosen verabreicht. Durch die Streckung des Impfintervalls bei den mRNA-Impfstoffen auf sechs Wochen können im April rund 67.000 zusätzliche Erstimpfungen primär bei den über 65-Jährigen erfolgen, betont Gesundheitsreferentin LH-Stv. Christine Haberlander, der Impfstoff bleibe aber weiterhin knappes Gut. Derzeit sei geplant, dass im Bundesland noch über 86.200 Menschen dieser Altersgruppe zu impfen sein werden.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Haberlander hält die Vorgangsweise des Bundes, zunächst die ältere Bevölkerung zu schützen für „richtig und wichtig“, um auch die Spitäler zu entlasten. Daneben wird es möglich sein, zwischen 12. und 25. April weiteren Pädagogen ein Impfangebot machen zu können.

Hoher Schutz

„Ob kürzeres oder längeres Intervall, für den Impfschutz macht es keinen Unterschied, denn schon nach der ersten Impfung ist dieser sehr hoch, die zweite bewirkt, dass sie länger anhält. Wichtig ist, dass zwei Dosen verabreicht werden“, erklärt Mediziner Tilman Königswieser, Leiter des Corona-Boards des Landes und Ärztlicher Direktor des Salzkammergut-Klinikums.

Wie ist Ihre Meinung?