In Engerwitzdorf wird ab Herbst wieder viel gelacht und musiziert

Von Jazz bis Kabarett: Kulturhaus ImSchöffl wartet mit großen Namen auf

Der Blonde Engel gibt zu Silvester in Engerwitzdorf sein Musikkabarett zum Besten.
Der Blonde Engel gibt zu Silvester in Engerwitzdorf sein Musikkabarett zum Besten. © Marcus Prenninger

Ab Herbst heißt es in Engerwitzdorf wieder „Bühne frei“, wenn im Kulturhaus ImSchöffl nach seiner coronabedingten Pause die neue Saison gestartet wird.

Und in dieser soll offenbar vor allem wieder mehr gelacht werden: Das Team um ImSchöffl-Leiterin Martina Österbauer nahm sich in der Planung vermehrt dem Publikumsliebling Kabarett an und konnte diesmal zahlreiche Größen der heimischen Szene verpflichten.

Alfred Dorfer (25.9.), Thomas Maurer (23.4.) und Manuel Rubey (22.1.) präsentieren dabei ihre aktuellen Programme. Weinzettl & Rudle feiern am 4. Februar sogar die Vorpremiere ihres neuesten Programms „Flugmodus“. Gut einen Monat davor feiert der Blonde Engel mit seinem Musikkabarett einen rauschenden Jahreswechsel (31.12.).

Nina Proll gibt Konzert

Aber auch auf Konzertebene konnte man einige Gustostückerl ergattern: Nina Proll kommt mit ihrer Band am 16. Oktober und fragt dabei „Kann denn Liebe Sünde sein?“ Freunde der Countrymusik (aber nicht nur) können sich auf das Konzert der Country Swingers & Vocal Ladies (29.1.) über die Fusion von Pop- und Rockklassikern mit dem Countrysound freuen.

Aber auch Jazzfans kommen auf ihre Rechnung: Während die Nouvelle Cuisine Big Band noch im Herbst (18.9.) das Kulturhaus beehrt, steht das Jazz-Frühjahr ganz im Zeichen der österreichischen Jazzlegende Werner Pirchner, dessen 20. Todestag mit einer konzertanten Hommage am 21. Mai kommenden Jahres begangen wird.

Im Klassik-Bereich ist das Konzert des Kammerorchester Festivals Sinfonietta Linz hervorzuheben, das am Nationalfeiertag (26.10.) sein 20-jähriges Bühnenjubiläum feiert. Für die kleinen Kulturfans gibt es neben dem Familienkonzert mit Bluatschink (11.10.) auch ein Gastspiel des Theaters des Kindes, das mit einer Inszenierung von „In 80 Tagen um die Welt“ (15.1.) aufwartet.

Wie ist Ihre Meinung?