In Gurten wird zweimal gewählt

Bgm.-Kandidat Wimmer: „Im Ort ist die Nationalratswahl aber zweitrangig“

Bürgermeisterkandidat Peter Wimmer ist es zu verdanken, dass Gurten ein Glasfaser-Internet bekommt.
Bürgermeisterkandidat Peter Wimmer ist es zu verdanken, dass Gurten ein Glasfaser-Internet bekommt. © OÖVP Gurten

In der Innviertler Gemeinde Gurten (Bezirk Ried/Innkreis) wird am 29. September gleich zweimal gewählt: Zum einen steht die Nationalratswahl an und zum anderen müssen sich die Gurtener für einen neuen Bürgermeister entscheiden, nachdem im Juni Karl Pumberger-Kasper (61) nach 16 Jahren Amtszeit zurückgetreten ist. Dessen Vize Peter Wimmer führt seither die Geschäft und wurde auch als OÖVP-Bürgermeisterkandidat nominiert.

„Ich mache gerade viele Hausbesuche und habe schon fast alle 500 Haushalt durch. Mit den Rückmeldungen bin ich zufrieden — manchmal bleibe sich sogar eine Stunde bei den Leuten sitzen, weil es so Vieles zu bereden gibt. Interessanterweise beschäftigt die Gurtener die Bürgermeisterwahl mehr als die Nationalratswahl“, zieht Wimmer eine Zwischenbilanz. „Ich gehe jedenfalls optimistisch in die Bürgermeisterwahl, befürchte jedoch, dass es zu einer Stichwahl kommen könnte, weil doch drei Kandidaten antreten.“

Aktiv im Vereinsleben

Der 54-jährige Jäger bewirtschaftet mit Gattin Hedi eine Land- und Forstwirtschaft im Vollerwerb, sein Sohn Raphael (15) besucht die HBLA Elixhausen Ursprung. Wimmer ist aber auch im Gurtener Vereinsleben aktiv: „Als Obmann-Stellvertreter trifft man mich natürlich regelmäßig auf dem Fußballplatz, weiters unterstütze ich selbstverständlich auch den Musikverein und die Feuerwehr, wo es geht.“

Neben Wimmer, der für die ÖVP ins Rennen geht, kandidieren weiters Petra Mies (SPÖ) bereits zum zweiten Mal sowie erstmalig Stephan Strobl (FPÖ) für das Bürgermeisteramt. Die Verteilung im Gemeinderat: ÖVP 8, FPÖ 6 und SPÖ 5 Mandate.

Wie ist Ihre Meinung?