In OÖ starten erste Schulverbünde

Später Schulstart im Herbst und Neuerungen im kommenden Schuljahr

Abstand halten soll im Herbst an den Schulen zur Routine werden.
Abstand halten soll im Herbst an den Schulen zur Routine werden. © Gerhard Seybert – stock.adobe.com

Am 1. September starten in Oberösterreich die ersten beiden Schulverbünde. Die Volksschule Rohrbach und die Mittelschule Rohrbach werden zum ersten Pflichtschul-Verbund in OÖ mit der Bezeichnung APS Rohrbach.

Und die Bundeshandelsakademie Kirchdorf an der Krems und die Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe Kirchdorf an der Krems starten als erster Bundesschul-Verbund BBS-Kirchdorf.

„Beide Standorte nehmen mit der Errichtung der ersten Verbünde in Oberösterreich eine Vorreiterrolle ein. Damit sollen Bildungsangebote vernetzt werden, Leistungsstrukturen verbessert und Synergien erzielt werden mit dem Ziel, alle Kinder am Standort bestens für die Zukunft vorzubereiten“, betonen Bildungsreferentin LH-Stellvertreterin Christine Haberlander und Bildungsdirektor Alfred Klampfer.

Der mit dem Bildungsreformgesetz 2017 geschaffene gemeinsame pädagogische Rahmen für Schulstandorte — der Zusammenschluss von zwei bis maximal acht Schulstandorten zu einem Schulverbund ist erlaubt — ermöglicht beispielsweise eine gemeinsame Lehrfächerverteilung, die gemeinsame Entwicklung von Schwerpunktsetzungen, die Entwicklung und Umsetzung gemeinsamer Projekte, den stärkeorientierten Einsatz von Lehrkräften sowie ein verbessertes Übergangsmanagement an den Nahtstellen der involvierten Schulen.

Erstmals Herbstferien

Am 7. September startet in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland das neue Schuljahr, in den anderen Bundesländern, darunter auch OÖ, geht es am 14. September los. Das ist laut Schulzeitgesetz der spätestmögliche Termin. Eine Premiere gibt es heuer für die bundeseinheitlichen Herbstferien zwischen Nationalfeiertag (26. Oktober) und Allerseelen (2. November).

Da der 26. Oktober heuer auf einen Montag fällt, beginnen die Ferien de facto bereits am 24. Oktober. Für die Kinder und Lehrer bedeutet die freie Herbstferienwoche aber keine zusätzlichen Urlaubstage: Im Gegenzug wird an den beiden Dienstagen nach Ostern und Pfingsten unterrichtet, außerdem fallen zwei der insgesamt vier (Pflichtschulen) bzw. fünf (AHS/BMHS) „schulautonomen“ Tage weg.

Wie ist Ihre Meinung?